Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Fahrrad-Service im AK-Konsumententest zu Saisonbeginn

Salzburg – Die AK-Konsumentenschützer haben in 13 Betrieben das Fahrrad-Service getestet. Das Ergebnis: Alle haben gut und korrekt gearbeitet, aber zu sehr unterschiedlichen Preisen, wie die Salzburger Arbeiterkammer berichtet.

Der Preisvergleich lohnt sich: Der kleine Service kostet zwischen 15 und 45 Euro, der große zwischen 22,50 und 99 Euro. Die Tester erhoben Aktionspreise zwischen 20 und 39 Euro. Insgesamt wurden die Preise in 49 Betrieben erhoben, in 13 Betriebe wurden präparierte Fahrräder zum Test-Service gebracht. Die Konsumentenschützer wiesen die Mechaniker dabei auch darauf hin, die Verkehrssicherheit zu prüfen ist und gaben laienhafte Hinweise wie “vorne knackt was”. Auch Reifendruck, Licht, Bremsen und Schaltung wurden manipuliert. “Kleine Mängel können eine große Auswirkung auf die Sicherheit haben, wenn sie unentdeckt bleiben”, sagt AK-Konsumentenschützer Heimo Typplt.

Die AK-Konsumentenschützer stellen den getesteten Betrieben ein gutes Zeugnis aus – alle Mängel wurden gefunden, die ausgewiesenen Preise und die Wartezeiten wurden eingehalten. Die einzige Kritik gilt der Preisauszeichnung, weil entsprechende Preistafeln nur bei ganz genauem Hinsehen ersichtlich sind. “Wenn es in einem Geschäft keinen Pauschalpreis für einen Service gibt, wird gerne ein kostenpflichtiger Kostenvoranschlag gemacht, der aber auf den Endpreis angerechnet wird”, erläutert Typplt und fügt hinzu „Sonderpreise für Kinderräder gibt es nicht mit dem Argument, die Arbeit sei die selbe.”

AK-Tipps für Konsumenten beim Fahrrad-Service:

Bei der Erhebung betrugen die Wartezeiten zwischen einem halben und vier Tagen. Wenn es wirklich Frühlling wird, ist mit verstärktem Andrang und entsprechenden Wartezeiten zu rechnen. Der Kunde sollte seine Telefonnummer hinterlassen, falls eine Reparatur anfällt, die im Preis nicht inbegriffen ist (etwa neue Reifen). Der Konsument sollte jene Mängel gleich festhalten, die ihm schon selber aufgefallen sind. Beim Abholen sollte man sich noch mal kurz die einzelnen Leistungen erklären lassen und mit jenen auf der Rechnung überprüfen. Ein Service pro Jahr ist auf alle Fälle empfehlenswert. Von Vorteil sind Sicherung und Versicherung, ein Fahrradpass und eine Codierung sowie ein (digitales) Foto des Rades.

Kleiner Service:

Kontrolle der Brems-, Licht und Schaltanlage, Seile und Bowdenzüge Steuerlagersitz Prüfung des Antriebssatzes Nachziehen sämtlicher Schrauben und Muttern Kontrolle der Federelemente

Großer Service:

Seile und Bowdenzüge Reifenverschleiß Steuerlagersitz Prüfung des Antriebssatzes mittel Verschleißlehre Nachziehen sämtlicher Schrauben und Muttern Kontrolle der Federelemente Lagerspielkontrolle und Fetten Austausch der Seile und Bowdenzüge

Quelle: AK

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.05.2021 um 07:26 auf https://www.salzburg24.at/archiv/fahrrad-service-im-ak-konsumententest-zu-saisonbeginn-59614678

Kommentare

Mehr zum Thema