Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Familiendrama in Salzburg: Mann ersticht eigenen Vater

Salzburg – Ein 52-jähriger Landwirt hat Sonntagvormittag in Anif bei Salzburg seinen Vater mit mehreren Messerstichen in die Herzgegend getötet. Ein jahrelanger Streit über die Art, wie er den vom Vater übernommenen Hof führte, wurde damit blutig beendet.&nbsp

Seit längerem habe er überlegt, freiwillig aus dem Leben zu scheiden, doch gestern sei der Entschluss gekommen, den Altbauer umzubringen, damit seine Familie nicht weiter terrorisiert werde, sagte der Salzburger bei der ersten Vernehmung.

Es sei eine jahrelange Tyrannei gewesen, so dass “er seit über drei Jahren mit sich selbst gekämpft hat”, erläuterte der ermittelnde Staatsanwalt Marcus Neher am Sonntagnachmittag bei einem Pressegespräch. Die ganze Familie habe unter dem fast 83-Jährigen gelitten, so der mutmaßliche Täter. Am Samstag habe er sich schließlich dazu durchgerungen, einen Schlussstrich zu ziehen, denn selbst habe er sich nicht so aus dem Leben davonstehlen wollen.

Mit einem Küchenmesser suchte der Sohn heute gegen 10 Uhr den betagten Mann im Nachbarhaus auf. Er fand ihn im Bett vor. Noch einmal suchte er das Gespräch, das aber wie immer und ohne erwünschtes Ergebnis verlief. Wieder bekam er zu hören, dass er den Hof nicht richtig führe und sich zu wenig um die eigenen Kinder kümmere. Als der Streit dann eskalierte, stach der 52-Jährige auf den im Bett Liegenden ein, nach eigenen Angaben gezielt in die Herzgegend und vermutlich viermal. Weder schrie das Opfer noch wehrte es sich, es habe nur schwer geatmet, gab er später zu Protokoll. Dann ließ er die Waffe in der Brust stecken und ging zurück in sein Haus.

Der Sohn des mutmaßlichen Täters hätte sich seinen 21. Geburtstag wohl anders vorgestellt: Als er sich am Vormittag zu seinem Vater an den Tisch setzte, ersuchte ihn dieser, die Polizei zu verständigen, weil er soeben den Großvater ermordet habe. Als der Junior dann um 10.38 Uhr die Polizeiinspektion anrief, ergriff der Bauer selbst den Hörer und legte ein Geständnis ab. Kurz darauf ließ er sich widerstandslos festnehmen. Sein Sohn begleitete ihn zur Vernehmung.

“Er wirkte auf mich einigermaßen verzweifelt, aber nicht über die Tat, sondern über die Situation der Familie”, beschrieb der Staatsanwalt den Verdächtigen. Dass seine Mutter – die Gattin des Opfers – erst in der Vorwoche verstorben ist, dürfte laut Neher keinen Zusammenhang mit der Tat gehabt haben.

Die Kriminalisten waren auch am Nachmittag noch mit der Spurensicherung am Tatort beschäftigt. “Es geht darum, dass alle Spuren mit den Aussagen des Beschuldigten übereinstimmen”, so Albert Struber, der Leiter des Landeskriminalamtes. Die Leiche wird in den kommenden Tagen obduziert. Aufgrund seines derzeitigen Wissensstandes gehe er von einer Anklage wegen Mordes aus, sagte Neher.

 

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 13.05.2021 um 11:43 auf https://www.salzburg24.at/archiv/familiendrama-in-salzburg-mann-ersticht-eigenen-vater-59614690

Kommentare

Mehr zum Thema