Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Ferienende: Staus Richtung Norden drohen

Zurück an den Start heißt es offenbar am kommenden Wochenende für viele Urlauber. In vier deutschen Bundesländern, in Teilen der Niederlande sowie in Schweden enden die Sommerferien, so die Autofahrerclubs ÖAMTC und ARBÖ am Dienstag in Aussendungen.

 Dementsprechend sollte sich der Schwerpunkt des Verkehrsgeschehens diesmal auf die Strecken Richtung Norden verlagern. In Richtung Süden erwarten die Vertreter des Touringclubs Entspannung, auch wenn noch einige Späturlauber zur Adria aufbrechen dürften.

Einmal mehr wird wohl die Tauernautobahn (A10) ein neuralgischer Punkt. ÖAMTC und ARBÖ rechnen am Samstag auf beiden Seiten vor dem Tauerntunnel sowie vor dem Katschbergtunnel/Südportal mit Blockabfertigung. Stark belastet werden auch abschnittsweise die Brenner-Inntalstrecke, die Verbindung über den Fernpass (B179) sowie die Rheintalautobahn (A14) sein.

Staus werden Autofahrern laut ÖAMTC auch im Ennstal auf der B320 nicht erspart bleiben. Die Strecke ist wegen Bauarbeiten in Weißenbach bei Liezen gesperrt und die Umleitungsstrecke ist nicht so aufnahmefähig.

Viel sollte auch auf den italienischen Straßen los sein: Am Wochenende nach dem 15. August beenden viele Italiener ihren Aufenthalt am Meer. Vor allem die Straßen in Küstennähe werden überfüllt sein. Mit Verzögerungen ist auch auf der Brennerautobahn (A22), laut ARBÖ vor allem vor der Hauptmautstelle Sterzing/Vipiteno, auf der Strecke Udine – Thörl-Maglern (A23) und auf der Verbindung Triest – Venedig – Verona (A4) zu rechnen.

Staus sind ebenfalls in Bayern einzuplanen. Vor allem auf der Autobahn Salzburg – München (A8), auf der Verbindung Kufstein – Inntaldreieck (A93), auf der Strecke Garmisch-Partenkirchen – München (B2/A95) sowie auf der Autobahn Lindau – München (A96) und auf der Umfahrung München (A99) könnte der Verkehr ins Stocken geraten.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 17.05.2021 um 12:26 auf https://www.salzburg24.at/archiv/ferienende-staus-richtung-norden-drohen-59623156

Kommentare

Mehr zum Thema