Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Frecher Trickdiebstahl in Salzburg-Lehen

Am Mittwoch wurde ein 44-jähriger Mann bosnischer Herkunft von zwei bislang unbekannten Männern um fast 4000 Euro erleichtert.

Der Hilfsarbeiter aus Salzburg wurde von zwei bislang unbekannten Männern in der Ignaz-Harrer-Straße angesprochen. Die beiden Männer gaben vor, dass sie mit Mikrochips handeln und in Salzburg eine Firma eröffnen wollen und aus diesem Grund eine Wohnung zum Anmieten suchen. Anschließend gingen die drei Männer in ein Lokal.

Da der Sohn des Bosniers tatsächlich eine Wohnung zu vermieten hatte, wurde auch dieser hinzugezogen und in das Lokal gerufen. Die zwei Unbekannten waren bereit, die Wohnung zu mieten und vereinbarten einen Termin um den Mietvertrag zu unterzeichnen.

Einer der Männer gab schließlich vor, noch niemals eine europäische Währung gesehen zu haben, da er Israeli sei. Der Bosnier begab sich daraufhin mit ihm zu einem Bankomaten und behob dort insgesamt 3.000 Euro.

Die Männer gaben weiters vor, einem nicht genannten Kunden Mikrochips abkaufen zu wollen und führten dazu einen Aktenkoffer mit, in welchem sich angeblich 150.000 Euro befanden. Diesen Koffer wollten sie mit soviel Geld aber nicht herumtragen, so dass sie zu dritt in die Wohnung der Exfrau des Bosniers gingen, um dort den Geldkoffer vorübergehend zu deponieren. Auch die 3000 Euro, die der Bosnier abgehoben hat und weitere 900 Euro, die die Exfrau des Bosniers zu Hause hatte, lockten sie dieser heraus und deponierten sowohl die 3.000 Euro des Bosniers als auch die 900 Euro von dessen Exfrau angeblich in diesem Koffer. Der Bosnier und dessen Exfrau versprachen sich eine Beteiligung an dem Geschäft.

Den Koffer deponierten sie hinter der Couch in der Wohnung. Die beiden Männer und der Bosnier gingen darauf wieder in ein Lokal in der Iganz-Harrer-Straße. Kurzum gaben die beiden Männer dem Bosnier gegenüber an, dass sie nun in einem nahegelegenen Hotel ihr Geschäft mit dem Kunden für die Mikrochips abwickeln wollen und dann wieder zurück kommen, weil sie ja den Koffer mit dem Geld benötigen.

Die beiden Männer kamen aber nicht mehr zurück, so dass der Bosnier Verdacht schöpfte, dass er einem Betrug aufgesessen sei. Sein Sohn öffnete schließlich mit einem Schraubenziehen den angeblichen Geldkoffer, in welchem sich weder die 150.000 Euro, noch die ihnen übergebenen 3.900 Euro befanden. Im Koffer befanden sich lediglich diverse Prospekte.

Der Bosnier brach schließlich vor lauter Aufregung zusammen und musste mit dem Roten Kreuz in das Krankenhaus eingeliefert werden. Ermittlungen bezüglich der Täter verliefen bisher negativ.

Personenbeschreibung der Betrüger:Ein ca. 40 bis 50 Jahre alter Mann, angeblich israelischer Herkunft; Der Mann spricht Deutsch mit starkem Akzent, ist ca. 170 cm groß, schlank, hat kurzes schwarzes Haar mit ausgeprägter Stirnglatze und trug einen schwarzen Anzug mit Krawatte.

Ein ca. 55 bis 60 Jahre alter Mann, vermutlich bosnischer Herkunft; Der Mann sprach serbisch und gab an auch Französisch zu sprechen. Er ist ca. 180 cm groß, schlank, hat kurzes, grau meliertes Haar, ist Brillenträger und trug einen hellen beigen Anzug mit blauer Krawatte. Er trug am linken Ringfinger einen auffallend großen Goldring.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.05.2021 um 06:15 auf https://www.salzburg24.at/archiv/frecher-trickdiebstahl-in-salzburg-lehen-59612986

Kommentare

Mehr zum Thema