Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Gregor Tresher bei der Wilden Glocke

Der Frankfurter Gregor Tresher ist in der elektronischen Musik weiß Gott kein Unbekannter mehr. Seit drei Jahren veröffentlicht er auf so renommierten Labels wie Intacto, Cocoon, Great Stuff und Datapunk. zur Website der Wilden Glocke

Seine ersten Produktionen entstanden auf dem renommierten Label Elektrolux. Elektrolux wurde vor allem durch die Hintergrundmusik in der Fernsehsendung Space Night bekannt. 2001 entstand unter Treshers Alias Sniper Mode die EP Big City Lights. In den beiden darauffolgenden Jahren erschienen die beiden Alben Wastelands und Travellers Beyond. Auf Anthony Rothers Label Datapunk erschien 2004 die erste Maxi unter dem Namen Gregor Tresher. Noch im gleichen Jahr entstand die It Just Won’t Stop-EP auf Monika Kruses Label Terminal M.

Gregor Tresher hat bereits Remixe für Künstler wie Guy Gerber, Detroit Grand Pubahs und Monika Kruse angefertigt. Bekannt wurde vor allem der Remix von Sven Väths Track Komm, der 2005 entstand. 2006 erschien der Track Full Range Madness, der auf der Cocoon Compilation F enthalten ist. 2007 erschien das Debütalbum unter dem Namen Gregor Tresher – A Thousand Nights.

Im Leserpoll der Zeitschrift Raveline wurde er als Best Producer 2006 & 2007 ausgezeichnet. Gregors musikalische Ausrichtung wird nicht zuletzt durch seine internationalen DJ-Gigs bestimmt. Von London bis Barcelona, von Sao Paulo bis Toronto, von Kiev bis Istanbul, von Paris bis Budapest, in den besten Clubs der Welt ist er ein gern gesehener Gast.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 14.05.2021 um 03:39 auf https://www.salzburg24.at/archiv/gregor-tresher-bei-der-wilden-glocke-59613016

Kommentare

Mehr zum Thema