Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Harry-Potter-Bösewicht muss ins Gefängnis

Wegen seiner Teilnahme an den Jugendkrawallen in London im vergangenen Sommer muss ein Schauspieler aus der Kino-Saga "Harry Potter" ins Gefängnis.

Ein Gericht sprach den 22-jährigen Jamie Waylett, der in der Verfilmung der Fantasy-Reihe einen dümmlichen Freund von Potter-Erzfeind Draco Malfoy spielte, am Dienstag schuldig, in der dritten Krawallnacht am 8. August zu Chaos und Gewalt beigetragen und Diebesgut für sich behalten zu haben. Der junge Schauspieler wurde deshalb zu zwei Jahren Haft verurteilt. Laut Gericht könnte er bei guter Führung nach dem ersten Haftjahr entlassen werden. Die britischen Behörden waren dem Schauspieler durch die Aufnahmen von Überwachungskameras auf die Spur gekommen. Darauf war Waylett in verschiedenen Sequenzen mit einer Art Molotowcocktail in der Hand zu sehen. Das Gericht sah jedoch keinen Hinweis darauf, dass der junge Mann den Brandsatz auch werfen wollte.

Plötzliche Berühmtheit als "Crabbe"

Waylett war wegen Drogenbesitzes bereits einmal mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Nach Angaben seiner Anwältin kam er mit seiner plötzlichen Berühmtheit durch seine Rolle als Malfoy-Freund Vincent Crabbe nicht zurecht. "Auch wenn er die Chance hatte, in den 'Harry-Potter'-Filmen mitzuspielen, hat sich das nicht als positiv für ihn herausgestellt", sagte Anwältin Emily Dummatt. Im August vergangenen Jahres hatte es in mehreren Großstädten des Landes heftige Krawalle von Jugendlichen gegeben. Fünf Menschen starben während der mehrtägigen Ausschreitungen, Hunderte Läden wurden geplündert. Auslöser der Unruhen war der Tod eines 29-Jährigen bei einem Polizeieinsatz. Zugleich entlud sich bei den Protesten die Wut der Jugendlichen über die Sozialkürzungen der Regierung von Premier David Cameron. (APA)
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 23.09.2019 um 05:09 auf https://www.salzburg24.at/archiv/harry-potter-boesewicht-muss-ins-gefaengnis-59324164

Kommentare

Mehr zum Thema