Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Heißluft-Ballon außer Kontrolle: Verfahren eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Linz hat das Verfahren wegen eines Zwischenfalls mit einem Warmluft-Ballon eingestellt. Mediensprecher Rainer Schopper bestätigte auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht des "Kurier" (Donnerstag-Ausgabe).

Der Ballon hatte sich Anfang Mai bei der Präsentation eines Studenten der Linzer Kunstuni losgerissen und einen Eurofighter-Einsatz ausgelöst. Gegen den Mann wurde daraufhin wegen fahrlässiger Gemeinfährdung ermittelt.

Keine Gefährdung des Luftverkehrs

Bereits im August war die für Luftraumkontrolle zuständige Austro Control zu dem Schluss gekommen, dass der Vorfall zu keiner Gefährdung des Luftverkehrs geführt hat. Dem Studenten hätte bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr gedroht. Aus anderen Ländern - der Ballon verließ den österreichischen Luftraum Richtung Slowenien und wurde auch über Griechenland gesichtet - wurde ebenfalls keine Gefährdung durch das Fluggerät bekannt. Auch das Bundesheer hat bereits erklärt, dem Mann den Eurofighter-Einsatz nicht in Rechnung zu stellen. Denn die Luftraumüberwachung sei eine hoheitliche Aufgabe des Staates, so Oberst Michael Bauer vom Verteidigungsministerium.

Polizeihubschrauber entdeckte Heißluft-Ballon

Der zehn mal 40 Meter große Heißluft-Ballon war am 7. Mai von Linz-Urfahr aufgestiegen und in Richtung Flughafen Hörsching getrieben, wo man noch von einer Gefahr für die Luftfahrt ausging. Auf dem Radar war das Fluggerät nicht sichtbar. Ein Polizeihubschrauber entdeckte den "Zeppelin" in einer Höhe von rund 3.000 Metern. Die Austro Control koordinierte sich daraufhin mit dem Bundesheer. Drei Eurofighter stiegen auf und orteten das Objekt in einer Höhe von 14.500 Metern, südlich von Graz.

Heißluft-Ballon zuletzt in Griechenland gesichtet

Der Einsatz der Abfangjäger beschränkte sich auf die Beobachtung des Luftraums. Die Piloten der Eurofighter, die das Fluggerät abwechselnd begleiteten, gaben die Daten über Höhe und Flugrichtung an die Austro Control weiter. Es verließ den österreichischen Luftraum in Richtung Slowenien und wurde später noch einmal über Griechenland gesichtet. (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 01.03.2021 um 11:28 auf https://www.salzburg24.at/archiv/heissluft-ballon-ausser-kontrolle-verfahren-eingestellt-59269696

Kommentare

Mehr zum Thema