Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Heroindealer in der Stadt Salzburg ausgeforscht

Salzburg-Stadt – Das Landeskriminalamt Salzburg hat in der Stadt Salzburg drei Tatverdächtige ausgeforscht, die in der Stadt Salzburg einen regen Handel mit Drogen betrieben haben. Ein Brüderpaar aus Slowenien hat zusammen mit einer 27-jährigen Österreicherin in Lehen und Liefering Heroin verkauft.

Aufgrund von Ermittlungen der Suchtmittelgruppe des Landeskriminalamtes Salzburg hat die Polizei ein 33-jährigen Slowenen ausgeforscht, der zusammen mit seinem 30-jährigen Bruder und dessen 27-jähriger österreichischer Lebensgefährtin in der Stadt Salzburg einen Heroinhandel aufgezogen hat. Bei einer Wohnungsdurchsuchung konnten die Ermittler bei dem 33-jährigen Tatverdächtigen, gegen den ein Aufenthaltsverbot besteht, zirka 40 Gramm Heroin und weitere Suchtmittelutensilien sicherstellen.

Alle drei Tatverdächtigen wurden festgenommen; Der 33-jährige Slowene wurde über Auftrag der Staatsanwaltschaft Salzburg vergangenen Freitag in die Justizanstalt Salzburg eingeliefert. Sein 30-jähriger Bruder und dessen 27-jährige Lebensgefährtin wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass sich der selbst schwer drogenabhängige 33-jährige Slowene seit etwa Mitte 2008 illegal in Österreich aufhält und während dieser Zeit immer wieder Heroin in Mengen um 40 Gramm von Slowenien nach Österreich eingeschmuggelt hat. Ein Teil davon wurde von ihm, sowie seinem Bruder und dessen Lebensgefährtin zur Finanzierung der Heroinsucht an mehrere Abnehmer zum Preis von 100 Euro je Gramm weiterverkauft. Der 33-Jährige zeigte sich zur Einfuhr von etwa 90 Gramm Heroin geständig. Die Polizei hat daraufhin mehrere Abnehmer ausgeforscht und angezeigt. Der Straßenverkaufswert des sichergestellten Heroins liegt bei zirka 4.000 Euro, teilte die Sicherheitsdirektion Salzburg mit.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 12.05.2021 um 05:12 auf https://www.salzburg24.at/archiv/heroindealer-in-der-stadt-salzburg-ausgeforscht-59613064

Kommentare

Mehr zum Thema