Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Internet und Malerei: Pawel Ksiazek im Salzburger Kunstverein

Mit Pawel Ksiazek präsentiert der Salzburger Kunstverein einen Vertreter der jungen, anti-akademischen polnischen Kunst. In dieser Personalia des 36-jährigen Ksiazek sind 22 aus der aus mehr als 40 Bildern bestehende Serie “N.N. vs Artists” zu sehen, die allesamt durch frei zugängliche Internetbilder inspiriert sind.

Darauf haben Jugendliche ihre Exzesse mit Alkohol und anderen Drogen sowie einzelne Szenen von Sex und Langeweile veröffentlicht. Ksiazek hat diese “Bubenstreiche von Sadismus und Missbrauch” zu einer erstmals in Österreich gezeigten Ausstellung verarbeitet. Zu sehen ist diese Schau von 16. Juli bis 13. September.

Formal zeigt Ksiazek Akte, Porträts oder Stillleben in Öl. Inhaltlich erinnern die Szenen in vielen Aspekten an die Performances des Wiener Aktionismus. “Bewusstseinserweiternde” Praktiken verweisen auf den Wechsel von Lebensphasen junger Menschen, die sich in einer Art von Initiationsriten exhibitionieren. “Die Frage, ob diese Internetbilder an sich schon Kunst sind oder erst durch meine Bearbeitung zur Kunst werden, ist ebenso interessant wie sinnlos”, erläuterte Pawel Ksiazek heute, Mittwoch, bei der Pressebesichtigung im Kunstverein. “Ich glaube, der Kurator, also eine Institution wie der Kunstverein, definiert, ob etwas Kunst ist oder ‘nur’ persönlicher, absichtsloser Ausdruck. Der Ort, an dem etwas präsentiert wird, entscheidet also.”

“Die Bilder aus dem Internet wirken auf mich, als wären sie nur so zum Spaß veröffentlicht worden. Aber in ihrem Ausdruck sehe ich darin nicht nur Spaß, sondern tiefe Lebenskrisen”, so Ksiazek. “Es gibt keine Möglichkeit zu recherchieren, wer diese unfreiwilligen Models sind und warum sie sich derart privat im Internet präsentieren. Ich habe daran gedacht, die Internet-Bilder parallel zu meinen Arbeiten zu zeigen. Aber ich habe mich dagegen entschieden, weil ich meine Reflexion, meine Gedanken zu dieser Art von Realität nicht verwässern wollte.”

Hemma Schmutz, Leiterin des Salzburger Kunstvereins, sagte, die junge Kunst, aber auch die Kritik arbeite in Polen auf hohem intellektuellem Niveau. Die Arbeiten Pawel Ksiazeks waren bereits im Juni auf der Art Basel zu sehen.

In seinem Kabinett hat der Kunstverein heute zugleich die Gruppenausstellung “Distance Creates Desire” eröffnet. Diese kleine Präsentation ist im Rahmen des Künstler-Symposiums “ORTung” entstanden, die das Land Salzburg zum sechsten Mal veranstaltet. Die große Version dieser kollektiven Auseinandersetzung mit dem Thema Tourismus aus der Sicht von acht Künstlern und Künstlerinnen ist in der Deutschvilla in Strobl zu erleben.

Pawel Ksiazek, Einzelausstellung im Salzburger Kunstverein von 16. Juli bis 13. September. Details zu den Öffnungszeiten und Führungen unter 0662 / 84 22 94, http://www.salzburger-kunstverein.at.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.05.2021 um 02:03 auf https://www.salzburg24.at/archiv/internet-und-malerei-pawel-ksiazek-im-salzburger-kunstverein-59621476

Kommentare

Mehr zum Thema