Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Japanische Kunst im Salzburg Museum

Das Salzburg Museum steht im Sommer ganz im Zeichen der japanischen Kunst. Bei der Sonderausstellung “Kunst aus Japan” sind ab Samstag Kimonos von japanischen Kabuki-Schauspielern, puristische und bunte Keramiken, Holzschnitte und japanische Alltagskunst in der Kunsthalle des Museums zu sehen.

Bei Workshops, Vorträgen und einer Kunst-Performance können die Besucher japanische Kunst hautnah erleben.

Zum ersten Mal präsentiere das Salzburg Museum eine Ausstellung, die nicht unmittelbar mit Salzburg zu tun habe, sagte heute, Freitag, Museumsdirektor Erich Marx bei einer Presseführung. Drei Jahrhunderte an japanischer Kunst vereint die Ausstellung “Kunst aus Japan”, die ab morgen bis 30. August zu sehen ist. Chefkurator Peter Husty setzte sich zum Ziel “Tradition und Moderne zu verbinden”. Die Hauptattraktion der Ausstellung – vier wertvolle Kimonos des legendären Kabuki-Schauspielers Nakamura Utaemon VI sind erst heute, Freitag, Nacht im Museum angekommen. “Gerade noch rechtzeitig”, sagte Direktor Marx.

Neben Leihgaben aus Japan sind auch japanische Objekte mit Salzburger Ursprung ausgestellt. 30 bunte Holzschnitte des Künstlers Ando Hiroshige aus einer Salzburger Privatsammlung zeigen stimmungsvolle Naturimpressionen, Werke der Kunstsammlung des in Japan lebenden Salzburgers Hermann Freudlsperger bilden ein kunstvolles Potpourri aus japanischem Alltagsleben. Vor der Kulisse eines japanischen Zen-Gartens sind die weißen Keramiken des japanischen Künstlers Manji Inoue sowie die mit Bambus- und Vogelmotiven bedruckten Kimonos angeordnet. Das “moderne” Japan wird durch Fotoinstallationen des Architekten Yoshihiro Hirotani verkörpert.

140 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Österreich und Japan sowie die Städtefreundschaft zwischen Salzburg und Kawasaki sowie Kontakte zum japanischen Manager Mitsugo Sato, dem Direktor Marx “in erster Linie für das Gelingen der Ausstellung” dankt, sind Anlass für die Sonderausstellung im Salzburg Museum.

Neben Ausstellungsstücken zeigt das Salzburg Museum auch lebendige Kunst: Yuji Sasaki wird sich am 23. August bei der Kunst-Performance “Ukemi-Painting” mit einem farbgetränkten Judo-Anzug über eine Leinwand rollen. Das Ergebnis seiner Performance wird dann auch im Salzburg Museum ausgestellt. Bei Konzerten und Vorlesungen sowie Workshops können Besucher japanische Kunst vom “Malen bis Papierfalten” selbst ausprobieren, sagte Marx abschließend.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 07.05.2021 um 06:06 auf https://www.salzburg24.at/archiv/japanische-kunst-im-salzburg-museum-59621494

Kommentare

Mehr zum Thema