Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Jede Menge Tore in der Landesliga

Die 20. Runde zur 1. Landesliga hatte es wahrlich in sich. Insgesamt fielen in fünf Spielen 21 Tore – ein Drittel davon allein in Neumarkt, wo der SK Bischofshofen mit 0:7 unterging. | Video 

Neumarkt – Bischofshofen 7:0. Der Tabellenführer deklassierte die ersatzgeschwächten Pongauer. „Eine Hinrichtung, viel mehr kann man dazu nichts sagen. Wir wollten so lange wie möglich ein 0:0 halten, nach dem 0:1 war es dann jedoch vorbei”, so Trainer Christian Buchner.

Neumarkt machte mit Toren von Fenninger (12.), Zieher (17.,21.) und Bischof (26.) in der ersten halben Stunde alles klar. Der Doppeltorschütze war zufrieden: „Wir haben uns vorgenommen konzentriert in das Spiel zu gehen und haben relativ schnell den Sack zu gemacht. Ab dem 3:0 war alles entschieden, wir haben gespielt wie aus einem Guss.” Bis zur Pause trafen noch Lehenbauer und Seljpic.

In der zweiten Hälfte schossen die Neumarkter nur mehr ein Tor. Trainer Sebastian Bachleitner wusste warum: „Bei so einem Spielstand ist es schwer sich im Kopf noch mehr zu motivieren.”

In der 78. Minute wechselte Bachleitner die Torhüter aus. Kuenstner wurde aus dem Spiel genommen, Daniel Brunnauer, kam zu seinem ersten Meisterschaftseinsatz. „ Brunnauer hat wirklich gut trainiert. Wenn der Spielstand passt, war es klar, dass ich ihn für seine guten Trainingseinheiten belohne”, so Bachleitner. 

SAK – Hallwang 3:1: ”Das war heute eine katastrophale Leistung von uns, ich kann es mir nicht erklären”, war Hallwang-Trainer Josef Bauer nach der bitteren 1:3-Niederlage gegen den SAK.

Die Städter feierten ihren ersten Sieg im Frühjahr und waren natürlich zufrieden. “Wir sind hinten kompakt gestanden und haben nicht viel zugelassen. Wir hatten noch einige Chancen, während Hallwang aus der einzigen ein Tor machte”, erklärte SAK-Obmann Josef Penco.

Konsequenzen wird es in Hallwang geben. “Personell kann ich aufgrund des kleinen Kaders nicht viel verändern, aber im Training werden es die Jungs sicher spüren”, kündigt Bauer an. Die Besten: Pauschallob (Neumann, Nachtigal, Berger) bzw. Maier.

Saalfelden – Straßwalchen 2:2:. Zwei unterschiedliche Halbzeiten sahen die Zuschauer im Pinzgau: In den ersten 45 Minuten spielte nur Straßwalchen und ging durch Lugstein auch verdient in Führung (10.).

“In der zweiten Hälfte haben wir dann umgestellt. Doch die Umstellung wurde durch die frühe rote Karte von Fürstauer hinfällig”, erklärte Saalfelden-Trainer Hannes Rottenspacher.

Doch gut wer einen Fekete hat: Der Ungar brachte die Saalfeldner mit seinem fünften Doppelpack in Folge mit 2:1 in Führung. Durch einen Elfler kamen die Flachgauer fünf Minuten vor Schluss noch zum Ausgleich. Die Besten: Kraker, Tosic, Benedek bzw. Weintritt, Kaser, Zoister, Krempler. 

USC Eugendorf – FC Zell am See 1:0: “Die erste Spielhälfte waren sicher die besten 45 Minuten dieses Frühjahrs”, freute sich Eugendorfs Manfred Suppan nach dem Schlusspfiff. Das Goldtor erzielte “Joker” Wolfgang Schlecht nur drei Minuten nach seiner Einwechslung per direkt verwandeltem Freistoß (73.).

Der Tabellenzweite hatte schon vor der Pause zahlreiche Möglichkeiten, etwa durch den abwanderungswilligen Richard Scheffenacker oder Elsenwenger. Beide scheiterten am stets bestens postierten Torhüter Marco Schwab.

Nach der Pause war das Spiel etwas zerfahren, Eugendorf kam trotzdem durch Konter zu einigen guten Möglichkeiten.

Für Eugendorf gab es abseits des Rasens Erfreuliches zu vermelden: Trainer Heinz Zanner und 1b-Coach Klaus Plamberger bleiben jeweils für eine weiteres Jahr beim USC.

Die Besten: Winklhofer, Özel, Manuel Ramspacher bzw. Schwab.

USK Piesendorf – Union Henndorf 0:1: Abstiegskampf pur gab’s in Piesendorf zu sehen. Nach 45-minütigem Abtasten mit leichten Vorteilen für die Gäste, war es unmittelbar nach der Pause Markus Grössinger, der per 20-m-Schuss das 0:1 erzielte.

Danach drückte zwar Piesendorf, echte Torchancen ergaben sich aber kaum. Auch der Ausschluss von Franz Pichler (zweimal Gelb für Kritik) half den Pinzgauern wenig. Die letzte Möglichkeit des Spiels hatte Piesendorf-Trainer Sebastian Schwab, der in der Schlussminute knapp drüber geschossen hatte.

Für Aufregung sorgte Schiedsrichter Enver Tutic, der auf beiden Seiten jeweils einen Elferpfiff verweigerte. Einen Strafstoß hatte er gegeben (nach Maierhofer-Foul an Amering), dabei scheitere aber Markus Kopfsguter an Keeper Hannes Bacher.

Einen besonderen Tag erlebte Herbert Grössinger. Der 15-Jährige kam in der 89. Minute für Kopfsguter und feierte damit sein Debüt in der Landesliga. Die Besten: Bacher bzw. Gratzl, Woerle, Markus Grössinger.

FC Puch – FC Hallein 04 2:2: Keinen Sieger gab es im Tennengau-Derby. Puch hatte zwar leichte Vorteile, in Führung gingen aber die Gäste. Puch kam nach der Pause besser ins Spiel und drehte durch Treffer von Dusan Pavlovic und Rene Wanner prompt das Ergebnis um. Nach dem Ausschluss von Christoph Mandl (Gelb-Rot) erzielte Aleksandar Marjanovic mit seinem zweiten Treffer den Ausgleich.

“Eigentlich haben wir alle vier Tore erzielt, denn Marjanovic ist ein Leihspieler von uns”, so Puchs Peter Weidisch. Die Pucher werden zufrieden sein, schließlich ist dies der erste Punkt gegen den FC Hallein… Die Besten: Pauschallob bzw. Zanchetta, Marjanovic, Golser.  

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 11.05.2021 um 10:04 auf https://www.salzburg24.at/archiv/jede-menge-tore-in-der-landesliga-59616589

Kommentare

Mehr zum Thema