Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Juwelierüberfälle: Die serbische Stadt Cacak

Die "Cacak-Connection", auf deren Konto vier jetzt geklärte Juwelierüberfälle in Wien und Salzburg gehen sollen, haben die Ermittler so genannt, weil die beiden Verdächtigen Nikola B. und Mihajlo M. aus der zentralserbischen Stadt Cacak stammen.

Es handelt sich um die achtgrößte Stadt Serbiens, sie liegt etwa 100 Kilometer südlich von Belgrad. Die jüngste Volkszählung im Jahr 2011 ergab 72.148 Einwohner. Sie umfasst eine Fläche von 636 Quadratkilometer und liegt auf einer Seehöhe von 204 Metern. Im ersten Weltkrieg war Cacak von den Österreichern besetzt. Auch im Zweiten Weltkrieg spielte die Stadt eine Rolle in den Auseinandersetzungen zwischen Tschetniks, Titos Partisanen und im Widerstand gegen die deutsche Besatzung. Die Stadt gilt als Hochburg des international hoch geachteten serbischen Basketballs: Der KK Borac spielt in der höchsten Liga und hat bedeutsame Spieler hervorgebracht. (APA)
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 20.04.2021 um 07:16 auf https://www.salzburg24.at/archiv/juwelierueberfaelle-die-serbische-stadt-cacak-59322250

Kommentare

Mehr zum Thema