Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

"Katzi" in Gefahr: Mutter beantragte Entmündigung von Anastasia Sokol

Was schon lange gemunkelt wurde, ist jetzt Realität: Weil Lugners "Katzi" nach wie vor mit ihrer schweren Magersucht zu kämpfen hat, entschied ihre Mutter nun, die Sachwalterschaft für sie zu beantragen - wegen "Gefahr in Verzug".

Die akuten medizinischen Probleme von Katzi waren in den letzten Wochen immer bedenklicher geworden. Zuletzt gab sie an, bei einer Körpergröße von 162 cm nur noch 33 Kilo zu wiegen. Viel zu wenig und gesundheitlich bereits gefährlich, wie auch ihre Wahlfamilie Lugner feststellte.

Große Sorge um Katzi

Helmut Werner, Schwiegersohn in spe von "Katzi"-Lebensgefährten Richard Lugner, sprach in den letzten Tagen mehrfach seine große Sorge um "Katzi" aus, die sich endlich medizinisch helfen lassen müsse. Schon beim Opernball am 16. Februar erregte Katzi durch ihre schockierend dünnen Ärmchen in ihrer pompösen Ballrobe jede Menge negatives Aufsehen. Nun ist das Maß endgültig voll - Anastasia muss sich helfen lassen, entschied nun ihre Mutter und beantragte die Sachwalterschaft, also die "Entmündigung", für das Sorgenkind. Am Donnerstag unterschrieb sie den Antrag auf Einleitung eines Sachwalterschaftsverfahren für den Bereich Heilbehandlungen.

Geht sie nun wirklich in die nötige Therapie?

"Es war Gefahr in Verzug", bestätigte Helmut Werner entsprechende Medienberichte gegenüber der APA. Nun wird es also endlich ernst mit der drignend notwendigen Behandlung für Katzi - zumindest theoretisch. Denn unklar ist, ob sich Sokol nun tatsächlich freiwillig in einem Therapiezentrum für Essstörungen behandeln lassen wird. Einen ersten Termin ließ sie nämlich bereits platzen. Jetzt kündigte Katzi an, spätestens am Montag ernst zu machen und nun wirklich in dem Zentrum einzuchecken.
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.09.2019 um 04:56 auf https://www.salzburg24.at/archiv/katzi-in-gefahr-mutter-beantragte-entmuendigung-von-anastasia-sokol-59320660

Kommentare

Mehr zum Thema