Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Kritik an Missbrauchsleitlinie für Kirche Italiens

Die katholische Kirche in Italien steht wegen ihrer neuen Missbrauchs-Leitlinien in der Kritik. Angesichts der öffentlichen Empörung betonte die nationale Bischofskonferenz am Samstag, die Leitlinien entsprächen dem italienischen Recht. Die Kritik richtet sich vor allem dagegen, dass die Bischöfe nicht verpflichtet werden, Verdachtsfälle von Kindesmissbrauch der Polizei zu melden.

In den am Freitag vorgelegten Leitlinien ist lediglich von einer "moralischen Pflicht" die Rede, die Verletzlichen zu schützen und "zum Gemeinwohl beizutragen". Die Leitlinien stießen vor allem Opfervertretern übel auf. Ihnen zufolge offenbaren sie "den Widerspruch zwischen dem, was Vatikan-Verantwortliche zu Missbrauch sagen und dem, was sie tun".

Zur Verteidigung der Leitlinien führte Kardinal Angelo Bagnasco an, dass es im italienischen Gesetz keine Pflicht für die Bischöfe gebe, bei Missbrauchsverdacht Anzeige zu erstatten. "Der Vatikan verlangt, dass nationales Recht respektiert wird", erklärte der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz am Rande eines Treffens der Geistlichen in Genua. "Und wir wissen, dass es keine solche Pflicht im italienischen Recht gibt."

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.03.2021 um 02:30 auf https://www.salzburg24.at/archiv/kritik-an-missbrauchsleitlinie-fuer-kirche-italiens-45026446

Kommentare

Mehr zum Thema