Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Landesliga: Hans Hajek zeigt Respekt vor jungen Hallwangern

Salzburgs Landesligisten steht wieder ein heißes Wochenende bevor. Die einen werden versuchen, die Niederlagen aus Runde eins auszumerzen, die anderen, ihre Tabellenposition zu verteidigen. Besonders im Blickpunkt steht das Flachgau-Derby in Neumarkt, wo Josef Bauer mit Hallwang an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt.

„Super, super, super. Ich habe Hallwang gegen Eugendorf beobachtet“, zeigt Neumarkt-Trainer Hans Hajek vorm freitägigen Derby (17.00 Uhr) Respekt. “Sie pflegen ein schnelles Direktspiel und haben eine gute Balance zwischen laufen und kämpfen gezeigt. Trotzdem, wir wollen Heimspiele immer gewinnen.“ Die Ausfälle von Fenninger (Muskelverletzung), Madlmayr (Schnittverletzung am Bein) und Unterholzner (Knöchel) dürfen da keine Rolle spielen.

Hallwang-Trainer Josef Bauer kommt ohne Schmidhuber und Rzepecki zu seinem Ex-Klub, dafür ist Wolkersdorfer zurück im Kader. Dass Neumarkt Favorit ist, ist klar, trotzdem kündigte Andreas Pomwenger an: “Wir werden uns sicher nicht verstecken oder vor Ehrfurcht erstarren. Außerdem waren wir schon letzte Saison auswärts stärker…“ Die Hoffnungen ruhen auf Daniel Kreuzer, Doppeltorschütze gegen Eugendorf und sogar laut Hajek “einer der drei Top-Stürmer der Liga“. “Er hat lange nicht gewusst, was er will. Seit letzter Saison gibt er aber richtig Gas, auch im Training“, lobt Pomwenger.

Dass sich Hajek und Bauer nicht unbedingt grün sind, ist bekannt, trotzdem wollen beide das Derby nicht als persönliches Duell sehen. “Wir werden nach dem Spiel zwar nicht unbedingt gemeinsam auf ein Bier gehen, aber eine spezielle Rivalität gibt’s da auch nicht“, so Hajek.

Im zweiten Freitagspiel verteidigt der FC Zell am See gegen Henndorf die Tabellenführung. Trotz des klaren 4:1-Sieges in Straßwalchen war Neo-Trainer Walter Ralser mit seinem Dreifach-Torschützen Bojan Lukic nicht hundertprozentig zufrieden. „Eigentlich hätte er fünf Tore schießen müssen.“ Gegen die Wallerseer kann Ralser in Bestbesetzung auflaufen lassen, nur Ersatzspieler Unterganschnigg fehlt wegen einer Knöchelverletzung.

Beim ÖTSU Henndorf fehlt Markus Grössinger wegen einer Oberschenkelverletzung. Das 0:0 beim Auftakt gegen Bischofshofen war laut Sportlichem Leiter Johann Büchsner „nicht zufriedenstellend“. „Die Burschen waren im Kopf nicht frei. Es mangelte an Lauf- und Kampfbereitschaft.“

Aufsteiger wollen sich rehabilitieren

Die beiden Aufsteiger Piesendorf und Anthering haben ihre erste Partie jeweils 1:2 verloren und wollen sich am Samstag im direkten Duell in Anthering (17.00 Uhr) rehabilitieren. Antherings Trainer Herbert Luginger sieht Piesendorf in Reichweite und möchte erstmals punkten. Torhüter Pfoser ist gesperrt, statt ihm wird Franz Strasser im Tor stehen. „Für das Ziel Klassenerhalt zählt jeder Punkt“, so Luginger, der trotz der Niederlage im ersten Spiel optimistisch ist.

Piesendorf möchte an die gute Leistung der zweiten Hälfte gegen Puch anknüpfen. Trainer Sebastian Schwab hofft, dass seine Mannschaft die Nervosität, die sie teilweise im ersten Spiel gezeigt hat, ablegt. Außer dem langzeitverletzten Bernd Buchner (Kreuzbandriss) stehen alle Spieler zur Verfügung.

FC Hallein bangt um Jasmin Jahic

Vor der Zweitrunden-Begegnung beim SAK (Samstag, 17.00) plagen FC-Hallein-Trainer Eidke Wintersteller Personalsorgen. Er bangt vor allem um Jasmin Jahic, der beim Donnerstag-Training einen Finger ins Auge bekam. „Er ist für uns nicht zu ersetzen“, so Wintersteller, der zudem Radic (Urlaub), Waldmann und Esatbeyoglu vorgeben muss. Dafür ist Mitrovic aus dem Urlaub zurück. „Es ist das zweite Auswärtsspiel in Serie. Da wir gegen den ASK bereits drei Punkte eingefahren haben, haben wir gegen den SAK eigentlich nix zu verlieren“, so Wintersteller.

Der SAK findet sich in der neuen Saison nach dem starken Frühjahr plötzlich in der Mitfavoriten-Rolle. “Unsinn, unser Ziel ist Rang vier“, sagt Obmann Josef Penco, dem gegen die Salinenstädter Rizvanovic (Urlaub) fehlen wird. Dafür ist Kaplinger wieder mit dabei. “Hallein ist sicher stärker als Anthering, aber daheim wollen wir immer gewinnen.“

Duell der Verlierer in Eugendorf

Eugendorf kassierte zum Auftakt eine 0:3-Schlappe gegen Hallwang, Straßwalchen ging gegen Zell am See 1:4 unter - für beide Grund genug, sich im direkten Duell um Wiedergutmachung zu bemühen. „Wir haben am Donnerstag ein klärendes Gespräch geführt und ich habe deutliche Worte gefunden“, so Straßwalchen-Obmann Johann Lohner, der vor allem mit dem Auftritt seiner Leistungsträger unzufrieden war. „Defensivarbeit beginnt bereits ganz vorne, in dieser Hinsicht war unser Mittelfeld ein Totalausfall“, so Lohner.

Abgeschlossen wird die Runde mit der Begegnung der Abstiegskandidaten Bischofshofen und ASK Salzburg.

SPIELPLAN - Freitag: Zell am See - Henndorf, Neumarkt - Hallwang (beide 19); Samstag: Puch - FC Pinzgau Saalfelden, SAK - FC Hallein, Bischofshofen - ASK, Anthering - Piesendorf, Eugendorf - Straßwalchen (alle 17).

Aufgerufen am 13.12.2018 um 11:49 auf https://www.salzburg24.at/archiv/landesliga-hans-hajek-zeigt-respekt-vor-jungen-hallwangern-59598502

Kommentare

Mehr zum Thema