Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Landesliga: Henndorf und Anthering sind durch

Henndorf (2:2 beim ASK) und Anthering (1:1 in Neumarkt) haben in der vorletzten Runde den Klassenerhalt fixiert. Zittern müssen noch der ASK, Piesendorf und Bischofshofen. Bilder: ASK – Henndorf | Video  |Bilder: Eugendorf-Piesendorf

TSV Neumarkt – SV Anthering 1:1: “Die Luft ist etwas draußen”, so Neumarkt-Trainer Sebastian Bachleitner nach dem blamablen 1:1 gegen den Abstiegskandidaten SV Anthering. “Dabei wollten wir uns so meisterlich wie möglich präsentieren.”

Den ersten Stich machten allerdings die Gäste: Freistoß Quiroz, Querlatte, Hinker war per Kopf zur Stelle – 0:1.

“Danach waren wir zwar besser, aber kaum gefährlich”, so Bachleitner. Zum Ausgleich reichte es aber noch. Den erzielte Joker Werner Promberger zwei Minuten vor Spielende, nach einer Flanke von Thomas Fenninger. “Es war ein ‘Stolpertor’, auch wenn er den Ball gut angenommen hat”, hielt sich die Freude beim Trainer in Grenzen.

Tore: Promberger (88.) bzw. Hinker (57.). Die Besten: Fuschlberger, Goinginger bzw. Pfoser, Hamzic, Ausweger, Hinker. 300, Gruber.

FC Hallein – SV Straßwalchen 0:2: Die Halleiner präsentierten sich einmal mehr erschreckend schwach. Nur Torhüter Gerhard Winkler verhinderte eine höhere Schlappe. “Sie haben nach der Pause zwar Druck gemacht, waren aber nie wirklich gefährlich”, sagte SV-Boss Hans Lohner.

Die Tore besorgte Libero Milan Pavlovic, das 1:0 per Freistoß aus 20 Metern, das 2:0 per Handelfmeter.

Auf der Gegenseite brachte Jasmin Jahic seinen Penalty nicht im Kasten unter, Torhüter Sead Isanovic war am Posten. Die Besten: Winkler bzw. Isanovic, Steiner, Mangelberger, Pavlovic.

Tore: Pavlovic (25., 35.). 250, Klaushofer.

USC Eugendorf – USK Piesendorf 2:1: “Wir waren vor der Pause klar die bessere Mannschaft, aber vor dem Tor oft zu harmlos”, fand Eugendorf-Trainer Heinz Zanner trotz des Sieges Schwachpunkte. Nach dem Pausentee klappte es auch mit den Treffern. Das 1:0 erzielte Wolfgang Schlecht nach Lampyka Flanke per volley, das 2:0 Elsenwenger per Schlenzer ins Lange.

Das 2:1 muss Routinier Jilmaz Özel auf seine Kappe nehmen. Seinen kapitalen Schnitzer nutzte Mario Amering mit gefühlvollem Heber zum Anschlusstreffer. “Danach war es noch einige Male gefährlich, vor allem aus Standardsituationen”, so Zanner.

Den Sieg brachten die Flachgauer noch ins Trockene, womit eine spannende letzte Runde garantiert ist. Die Besten: Winklhofer, Schlecht, Wanner, Roider bzw. Bacher, Steiner, Hollaus.

Tore: Schlecht (56.), Elsenwenger (60.) bzw. Amering (76.). 170, Vitzkotter.

ASK Salzburg – Union Henndorf 2:2: Ein Spiel mit vielen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten, das am Ende an Dramatik kaum zu überbieten war. Die Wallerseer gingen durch einen Grössinger-Kopfball in Führung, der ASK glich nur sieben Minuten spätzer durch Verteidiger John Schlick aus.

Nach dem Seitenwechsel legte der ASK vor. Toni Miskovic, gerade erst eingewechselt, überwand mit der ersten Ballberührung Keeper Gratzl zum 2:1.

Als die 150 Zuschauer schon mit einem Sieg rechneten, schlenzte Martin Langmann einen Freistoß ins Tor. Oder? “Ich hab Alexander Wilhelm vor dem Spiel noch gesagt, er soll seine Kopfballstärke einsetzen, das hat er gemacht”, spricht der Spielertrainer den Treffer seinem Schützling zu, der diese Woche seinen 18. Geburtstag gefeiert hat.

Das 2:2 beudeutet für die Henndorfer den Klassenerhalt. Damt steht am Wallersee einen rauschende 60-Jahr-Feier ins Haus. Der ASK muss noch zittern, hat aber mit drei Punkten Vorsprung und der besseren Tordifferenz gegenüber Piesendorf und Bischofshofen die besseren Karten. Die Besten: Baumgartner, Schlick bzw. Pichler, Grössinger.

Tore: Schlick (37.), Miskovic (70.) bzw. Grössinger (30.), Langmann/Wilhelm (92.). 150, Harrer.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.05.2021 um 07:21 auf https://www.salzburg24.at/archiv/landesliga-henndorf-und-anthering-sind-durch-59618362

Kommentare

Mehr zum Thema