Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Massive Temperaturunterschiede am Donnerstag

Wien, Salzburg – Der November naht und das Wetter kann sich offenbar nicht für eine Jahreszeit entscheiden. Ein Wechselbad der Temperaturen wartet morgen, Donnerstag, auf all jene, die sich in Österreich von West nach Ost bewegen. In kleinen Teilen Salzburgs wird es laut Prognosen spürbar kälter.

Während es in der einen Landeshälfte bitterkalt wird und das Thermometer an der Frostgrenze kratzt, darf man ab Niederösterreich fast auf Jacke und Mantel verzichten. Auf bis zu 20 Grad soll die Quecksilbersäule beispielsweise in Wien klettern.

Das starke Temperaturgefälle werde sich am Donnerstag in Ost und West den ganzen Tag über zeigen, so die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Mittwoch in einer Aussendung. Besonders kalt wird es beispielsweise in Galtür in Tirol: Mit bis zu minus zwei Grad rechnen die Meteorologen in der Früh, untertags soll die Temperatur gerade einmal auf bis zu vier Grad ansteigen. Ganz anders sieht es im Osten, beispielsweise in der Bundeshauptstadt aus: “14 Grad schon in der Früh und 20 Grad am Nachmittag, das ist morgen zum Beispiel in Wien ganz locker zu schaffen”, meinte ZAMG-Meteorologin Liliane Hofer.

Besonders kühl wird es Donnerstag in der früh in den Bergen Vorarlbergs und Tirols – ab 800 Metern Höhe ist leichter Schneefall möglich. In St. Anton wird die Temperatur von minus ein Grad im Tagesverlauf gerade mal auf plus fünf Grad ansteigen, so die ZAMG. Im Vorarlberger Rheintal werden in der Früh maximal drei Grad erwartet, am Nachmittag sind es nicht mehr als acht Grad. Auch kleine Teile Salzburgs, Oberösterreichs, Kärntens sowie der Steiermark befinden sich laut Prognose in der kühlen Temperaturzone mit null bis vier Grad.

Im Osten hat es hingegen schon in den Morgenstunden zwölf Grad. Am Nachmittag sollte man sich laut ZAMG durchaus auf 15 Grad einstellen. Zu den erwarteten Hot-Spots zählen Wien oder beispielsweise Graz mit bis zu 18 Grad. Mit ähnlich milden Temperaturen darf in der südlichen Steiermark, im Burgenland und in großen Teilen Niederösterreichs gerechnet werden. Einziger Wermutstropfen trotz Frühlingswetter: Lebhafter Wind, der am Nachmittag durchaus stürmisch werden kann. Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 70 km/h sind im Osten durchaus möglich.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 22.09.2019 um 10:15 auf https://www.salzburg24.at/archiv/massive-temperaturunterschiede-am-donnerstag-59603791

Kommentare

Mehr zum Thema