Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Miet-Wucher in Salzburg: 739 Euro für 39 Quadratmeter

Die Mietpreise in der Stadt Salzburg schellen unaufhaltsam in die Höhe. APA/HELMUT FOHRINGER
Die Mietpreise in der Stadt Salzburg schellen unaufhaltsam in die Höhe.

Die Stadt Salzburg gehört zu Österreichs Miet-Wuchern Nummer eins. Eine 39-Quadratmeter-Wohnung wird im Stadtwerk-Areal Lehen um 739 Euro angeboten. Bei der FSG schrillen die Alarmglocken: Junge Menschen würden der Stadt Salzburg den Rücken kehren.

Das zweitteuerste Pflaster Österreichs ist hinter Innsbruck die Stadt Salzburg – wo der Mittelwert bei den zur Neuvermietung angebotenen Wohnungen bei 15 Euro (netto inklusive Betriebskosten) pro Quadratmeter und Monat liegt. Preise, welche für den Durchschnitt der Einheimischen nicht leistbar sind. Die durchschnittliche Wohnungsmiete ist in den Jahren von 2005 bis 2016 – inklusive Betriebskosten – um 45,8 Prozent gestiegen. Damit liegt Salzburg beim Anstieg an erster Stelle.

Wohnen in Salzburg deutlich teurer als im Osten

Wie aus den Angebotspreisen des Immobilienportals immowelt.at im ersten Halbjahr 2018 hervorgeht, gibt es bei den Mietpreisen in Österreich ein deutliches West-Ost-Gefälle. Die Suche nach einer geeigneten Unterkunft in Herzen der Stadt gleicht einem Lotteriespiel. Besonders erschreckend gestalten sich die Preise für eine Erstbezug-Wohnung im Stadtwerk-Areal Lehen. Eine 39-Quadratmeter-Einzimmerwohnung wird dort auf willhaben.at für 739 Euro angeboten – im Durchschnitt knapp 19 Euro pro Quadratmeter. Eine Drei-Zimmerwohnung mit 77 Quadratmeter kostet in Lehen 1.441 Euro. Auf S24-Anfrage konnte der Anbieter PRISMA keine Auskunft darüber geben, wie die Mietpreise zustande kommen.

Im Stadtwerd-Areal Lehen wird eine 39 Quadratmeter-Wohnung um 739 Euro angeboten. /Screenshot/willhaben.at Salzburg24
Im Stadtwerd-Areal Lehen wird eine 39 Quadratmeter-Wohnung um 739 Euro angeboten. /Screenshot/willhaben.at

FSG-Salzburg schlägt Alarm

"Die Mietpreise in der Stadt Salzburg am freien Markt explodieren. Die Wohnungsmieten steigen seit Jahren weit über der Inflation. Gerade junge Menschen können sich eine kleine Mietwohnung kaum leisten", erklärt Gerald Forcher, Vorsitzender der Fraktion Sozialdemokratische GewerkschafterInnen (FSG) im Gespräch mit SALZBURG24. Forcher schlägt genau wie Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer (SPÖ) daher vor, dass in Salzburg höher gebaut werden soll. "Wenn der Raum für neuen Wohnraum schon begrenzt ist, sollten wir die Höhe nützen", sagt Forscher, der  1.000 "echte Mietwohnungen" pro Jahr und ein faires Mietrecht fordert.

Vor allem junge Menschen, die Vollzeit arbeiten, sollen sich laut Forcher die Mieten nicht mehr leisten können und dadurch zum Wegziehen gezwungen sein. "Die Jugend muss aber trotzdem zur Arbeit oder in die Universität in die Stadt pendeln. Das erzeugt natürlich wieder Verkehr und Stau  ein Teufelskreis."

Kritik von Immobilienmakler

Wohnungspreise in dieser Höhe sind auch in der Maklerszene umstritten. Für den Salzburger Immobilienmakler Martin Gruber etwa, ist schon ein Quadratmeterpreis von 18 Euro deutlich zu viel. "Ein normaler Immobilienmakler nimmt solche Wohnungen erst gar nicht an", sagt er im Gespräch mit SALZBURG24. Die enormen Preise kämen dadurch zustande, dass es in Salzburg zu wenige Ein- und Zweizimmerwohnungen gebe und die horrenden Preise schlussendlich doch von den Leuten bezahlt werden.

Mietpreisbremse nach deutschem Vorbild als Lösung?

Mit einem Bündel an Maßnahmen ist die deutsche Regierung der österreichischen einen Schritt voraus. Die hohen Wohn- und Mietkosten sollen mit einer Mietpreisbremse gedämpft werden. Dadurch wird im Grundsatz untersagt, bei der Wiedervermietung einer Wohnung eine Miete von mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete zu verlangen. "Nur so können wir verhindern, dass solche Preise wie in Lehen zustande kommen. An diesem Beispiel können wir uns sicher etwas abschauen und die Entwicklung zum Stoppen bringen", erläutert Forcher.

Aufgerufen am 11.12.2018 um 10:18 auf https://www.salzburg24.at/archiv/miet-wucher-in-salzburg-739-euro-fuer-39-quadratmeter-60291787

Kommentare

Mehr zum Thema