Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Mindestens 19 Tote bei Anschlägen im Irak

Die Sicherheitslage im Land ist verheerend Salzburg24
Die Sicherheitslage im Land ist verheerend

Bei neuen Anschlägen im Irak sind am Dienstag mindestens 19 Menschen getötet worden. Angriffe von Aufständischen wurden aus den Provinzen Diyala, Salaheddin, Kirkuk und Nineweh gemeldet, wie Sicherheitskräfte und Mediziner mitteilten. Die irakische Armee tötete nahe der Hauptstadt Bagdad nach eigenen Angaben 25 Kämpfer der Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIL).

Die ISIL-Kämpfer hätten geplant, einen Militärstützpunkt südwestlich von Bagdad zu attackieren, sagte ein Sprecher der Sicherheitsbehörden der irakischen Hauptstadt. Soldaten hätten die Aufständischen jedoch in einen Hinterhalt gelockt und getötet.

Bei den Anschlägen wurden unter anderem sechs Mitglieder einer Familie getötet, die in ihrem Haus in einem Vorort der Stadt Mossul erschossen wurden. An einem Kontrollpunkt in Tus Khurmatu riss ein Selbstmordattentäter vier Polizisten mit in den Tod. Drei weitere Polizisten wurden bei einer ähnlichen Attacke in Mishahda nördlich von Bagdad getötet. Sechs Menschen wurden durch Feuerüberfälle und Bomben in und um Baakuba, Tikrit, Baiji und Mossul getötet.

Die Sicherheitslage im Irak ist wenige Wochen vor der Parlamentswahl am 30. April verheerend. Genährt wird die Gewalt von der Wut der sunnitischen Minderheit auf die schiitisch dominierte Regierung. Viele Sunniten werfen der Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki vor, sie in Politik und Wirtschaft zu benachteiligen. Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP wurden seit Beginn des Jahres mehr als 2400 Menschen bei Gewalttaten getötet.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 03.03.2021 um 06:58 auf https://www.salzburg24.at/archiv/mindestens-19-tote-bei-anschlaegen-im-irak-45064999

Kommentare

Mehr zum Thema