Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Mittlerer Ansturm auf die Skigebiete

Wien, Salzburg – Wie erwartet kam es Samstagvormittag laut den Autofahrerclubs ÖAMTC und ARBÖ zu Staus und Verkehrsbehinderungen rund um die Skigebiete im Westen und Süden Österreichs.

Skitouristen benötigten in den Bundesländern Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg einige Zeit mehr, um ans Ziel zu kommen. Mit weiterem Zustrom von Touristen wurde insbesondere aus Deutschland noch bis in die Nachmittagsstunden gerechnet. Chaos gab es aber keines.

In Tirol kam es auf der Inntalautobahn (A12), zwischen Kufstein Nord u. Kufstein Süd zu zwei Kilometer Stau. Ebenfalls Geduld für die Reisenden war auf der Fernpassstrecke (B179) gefragt. Vor dem Grenztunnel Vils/Füssen und dem Lermoosertunnel gab es Blockabfertigung und Blechschlangen in Richtung Süden.

In Vorarlberg erwies sich der Pfändertunnel bei Bregenz, auf der Rheintalautobahn (A14) wieder einmal als Nadelöhr. Dort steckten die Autofahrer in einem sieben Kilometer langen Stau fest. In Salzburg gab es auf der Pinzgauer Bundesstrasse (B311) erhebliche Verzögerungen, ebenso zwischen Zell am See und Maishofen. Auch in der Obersteiermark mussten die Skibegeisterten auf der Ennstal Bundesstraße (B320) bei Liezen Geduld mitbringen.

Noch bis in die Nachmittagsstunden wurde mit starkem Zustrom aus Bayern gerechnet. Das betraf vor allem die Autobahnverbindung von Rosenheim nach Kufstein und die Tauernautobahn in Richtung Süden.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.05.2021 um 02:43 auf https://www.salzburg24.at/archiv/mittlerer-ansturm-auf-die-skigebiete-59608834

Kommentare

Mehr zum Thema