Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Motorsport: Lechner-Piloten kollidierten

Das Porsche-Supercup-Rennwochenende in Spa-Francorchamps/Belgien verlief für die Lechner-Teams gar nicht nach Wunsch. Der Slowake Stefan Rosina (Lechner Racing Bahrain) rettete als Neunter die Ehre des Salzburger Rennstalls.

Sein Teamkollege Alessandro Zampedri (It) wurde 13., die SAS Lechner-Piloten Damien Faulkner (IRL) und Danny Watts (GB) beförderten sich durch eine teaminterne Kollision selber aus dem Rennen.

SAS Lechner Racing: Nach einem durchwachsenen Training mit den Startplätzen 6 (Watts) und 11 (Faulkner) etablierten sich beide Piloten im vorderen Mittelfeld, als es kurz vor Ende des Rennens zur verhängnisvollen Kollision kam: Im Duell mit dem nach einem frühen Dreher stark aufholenden Pole-Setter Rene Rast (D) um den siebenten Platz gerieten die beiden Lechner-Piloten aneinander und handelten sich Reifenschäden ein. Damit blieben am Ende mit Rundenrückstand nur die Ränge 25 für Faulkner bzw. 26 für Danny Watts.

Lechner Racing Bahrain: Nach einem Motorproblem im Training zeigte Stefan Rosina vom 24. Startplatz kommend eine tolle Aufholjagd und arbeitete sich auf den neunten Rang nach vorne. Auch Alessandro Zampedri betätigte sich als eifriger „Überholer“ und sah vom 17. Startplatz am Ende als 13. das Ziel.

„Wenn sich die Stallkollegen in die Karre fahren, ist das für den Teamchef natürlich ein Albtraum. Die Kollision zwischen Damien und Danny war dumm und im Hinblick auf unsere Titelchancen in der Teamwertung mehr als kontraproduktiv. Anstatt einen komfortablen Vorsprung zu verteidigen, steht uns jetzt in einer Woche in Monza ein Krimi ins Haus, die beiden Herren haben dort mit Sicherheit etwas gut zu machen. Mit den Leistungen der Piloten in unserer zweiten Mannschaft bin ich zufrieden - für ihre Aufholjagden nach dem durchwachsenen Training verdienen sowohl Stefan als auch Alessandro Lob“, sagte Teamchef Walter Lechner nach dem Rennen.

In der Teamwertung hat SAS Lechner Racing vor dem letzten Saisonrennen in Monza am kommenden Sonntag, 14. September 2008, trotz der heutigen Nullnummer  mit 198 Punkten noch einen kleinen Vorsprung auf die jetzt  knapp dahinter liegenden Mannschaften von Kadach-Racing, Jetstream und Konrad Racing. In der Fahrerwertung steht der Niederländer Jeroen Bleekemolen nach Spa endgültig als Porsche-Supercup-Meister 2008 fest.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 17.06.2019 um 04:38 auf https://www.salzburg24.at/archiv/motorsport-lechner-piloten-kollidierten-59601235

Kommentare

Mehr zum Thema