Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

NATO verstärkt ihre Streitkräfte in Osteuropa

NATO-Generalsekretär Rasmussen Salzburg24
NATO-Generalsekretär Rasmussen

Die NATO verstärkt angesichts der Ukraine-Krise ihre militärische Präsenz in den östlichen Staaten des Bündnisses. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte am Mittwoch in Brüssel, es würden mehr Flugzeuge und Schiffe eingesetzt und auch Soldaten geschickt. Das Bündnis reagiert damit auf Bitten der baltischen Mitglieder Litauen, Lettland und Estland sowie Polens und Rumäniens.

Rasmussen sagte nach einer Sitzung des NATO-Rates in Brüssel, die beschlossenen Maßnahmen im östlichen Teil des eigenen Bündnisgebietes würden "unverzüglich" umgesetzt. Er machte keine Angaben darüber, wie viele Soldaten, Flugzeuge oder Schiffe in Richtung der östlichen NATO-Länder in Marsch gesetzt werden. "Es werden genug sein, um unsere Bereitschaft zu verbessern und um nötigenfalls für mehr vorzubereiten."

Nach Angaben des militärischen Oberkommandanten, des US-Generals Philip Breedlove, ist die von der NATO beschlossene Verstärkung der Militärpräsenz in Osteuropa rein defensiv. "Die Maßnahmen (...) sollen unseren Verbündeten die Sicherheit geben, dass wir unseren Verpflichtungen zur gemeinsamen Verteidigung gerecht werden", sagte er am Mittwoch in Brüssel. "Die Maßnahmen sind keine Bedrohung Russlands." Die verstärkte Präsenz sei zunächst bis zum 31. Dezember dieses Jahres geplant. "Wir werden später prüfen, was wir dann tun."

Der NATO-Rat reagierte mit der demonstrativen Entsendung von Militärs auf Bitten der drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland sowie Polens und Rumäniens. Vor allem im Baltikum gibt es große russischstämmige Bevölkerungsminderheiten. Die Botschaft dieser Beschlüsse sei: "Die NATO wird jeden Verbündeten beschützen und jede Bedrohung unserer grundlegenden Sicherheit abwehren", sagte Rasmussen.

Rasmussen sagte, es handle sich um Beschlüsse "der Verteidigung, Abschreckung und Deeskalation": "Sie stehen im Einklang mit unseren internationalen Verpflichtungen." Rasmussen bekräftigte, die NATO unterstütze das Bemühen der Außenminister Russlands, der Ukraine, der USA und der EU-Außenbeauftragten bei den für Donnerstag in Genf geplanten Gesprächen. "Wir fordern Russland auf, Teil der Lösung zu sein", sagte er.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 25.02.2021 um 11:53 auf https://www.salzburg24.at/archiv/nato-verstaerkt-ihre-streitkraefte-in-osteuropa-45110353

Kommentare

Mehr zum Thema