Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Neumarkt fixierte den Titel, Abstiegskampf bleibt eng

Der Meister der 1. Landesliga heißt TSV Neumarkt! Die Wallerseer fixierten drei Runden vor Schluss mit einem 1:0-Sieg gegen den SAK den Titel. Hinten hingegen rückte wieder alles etwas zusammen.  Bilder 

Neumarkt – SAK 1:0: In Neumarkt knallten am Samstag die Sektkorken: Die Flachgauer sicherten sich dank eines 1:0-Sieges gegen den SAK und der gleichzeitigen Niederlage von Eugendorf vorzeitig den Meistertitel. Das Goldtor erzielte Jungstürmer Robert Fuschlberger bereits nach 25 Minuten.

“Ein verdienter Sieg für Neumarkt, wir haben es verabsäumt, in der zweiten Hälfte den Ausgleich zu machen”, erklärt SAK-Obmann Josef Penco. “Für die Regionalliga brauchen sie sicher in allen Mannschaftsteilen eine Verstärkung, wenn sie nicht von Anfang an hinten drin sein wollen.” Die Besten: Bischof, Künstner bzw. Vincetic, Valentic.

Tor: Fuschlberger (5.).

Bischofshofen – Piesendorf 2:2: Eine Punkteteilung im Abstiegsduell, die keiner der beiden Mannschaften wirklich hilft. Piesendorf bleibt Letzter, Bischofshofen überholte zwar den ASK, steckt aber weiterhin mitten im Abstiegskampf. “Wir haben einen sehr guten Start erwischt und sind schon nach drei Minuten in Führung gegangen”, erklärt B’hofens Spielertrainer Christian Buchner.

Doch schon zwei Minuten später schlugen die Piesendorfer durch Ali Dutar zurück. Bis kurz vor der Halbzeit diktierten die Pongauer zwar das Spiel, nutzten ihre Chancen aber nicht. Quasi mit dem Pausenpfiff traf Christofer Kronreif dann doch noch zur Führung. “Die zweite Halbzeit haben wir diktiert, doch aus einem blöden Konter fiel fünf Minuten vor Schluss der unglückliche Ausgleich”, so Buchner. Die Besten: Gschwandtner, Steiner, Kronreif bzw. Bacher, Amering.

Tore: Christofer Kronreif (3., 45) bzw Dutar (5.), Markus Thämlitz (85.).

FC Hallein – Saalfelden 5:3: “Heute war ‘Tag der offenen Tür’. Wir mussten vor dem Spiel einige Umstellungen in der Viererkette vornehmen, dadurch sind wir hinten nicht so gut gestanden”, erklärt Saalfelden-Trainer Hannes Rottenspacher.

Nicht einmal drei Tore von Superstürmer Robert Fekete reichten den Saalfeldenern dieses Mal. “Es war ein gutes Fußballspiel, mit sehr guten Aktionen auf beiden Seiten”, so Hallein-Sektionsleiter Johann Promberger. Die Besten: Winkler, Jahic, Mitrovic, Feuerstein bzw. Fekete.  

Tore: Johannes Höllbacher (6.), Feuerstein (22.), Jahic (45., 57.), Pfeiffer (80.) bzw. Fekete (32./Elfer, 63., 77.).

Zell am See – Anthering 0:2: Die Überraschung des Spieltages. Die Antheringer, das auswärtsschwächste Team der Liga, feierte erstmals seit 6. September 2008 wieder einen Sieg in der Fremde – Jasmin Hamidovic sei Dank! Der zuletzt mit dem SV Grünau in Verbindung gebrachte Stürmer fixierte in Minute 12 aus 15 Metern ins lange Eck die Führung.

Nur drei Minuten später hatte er schon das 2:0 am Kopf, scheiterte aber an Keeper Marco Schwab. In der 63. machte er es besser. Allein vor Schwab schob er den Ball zum Endstand ein. “Es war eine geschlossen starke Teamleistung”, war Trainer Herbert Luginger zufrieden. “Wir hatten mehr Möglichkeiten und haben verdient gewonnen.”

Und zu den Wechselgerüchten: “Um diese Zeit wird immer viel geredet, fix ist da noch gar nichts.” Der SV selbst werde im Sommer kaum am Transfermarkt aktiv sein. “Wir bauen auf Kontinuität und ziehen Nachwuchsspieler rauf.” Die Besten: niemand bzw. Lukic, Hamzic, Hamidovic.

Tore: Hamidovic (12., 63.).

Henndorf – Straßwalchen 1:5: Was für eine Klatsche für die abstiegsbedrohte Union. Die Henndorfer hatten vor der Pause mehr Spielanteile und hatten durch Okanovic sogar den kurzzeitigen Ausgleich geschafft. 

“Nach der Pause hatte man aber nicht das Gefühl, dass allen Henndorfern der Ernst der Lage bewusst war”, so Straßwalchen-Boss Johann Lohner. “Sie haben uns so viele Räume gelassen, dass sogar wir Tore schießen konnten.”

Und das taten die Gäste dann auch. Krempler stellte auf 1:2 (47.), Zoister (72.), Lugstein (82.) und erstmals der 17-jährige Horvat (90.) legten nach. Beim Stand von 1:3 vergab Markus Kopfsguter zu allem Überfluss auch einen Elfer (78.).

Der Sieg war für Straßwalchen aber auch teuer erkauft. Bernhard Weintritt (43.) und Philipp Galler (69.) mussten jeweils mit Sprunggelenksverletzungen raus. Die Besten: niemand bzw. Brodinger, Lugstein, Krempler, Pavlovic.

Tore: Okanovc (21.) bzw. Krempler (13.), Kaser (47.), Zoister (72.), Lugstein (82.), Horvat (90.). Gelb-Rot: Okanovic (21., Henndorf).

ASK – Hallwang 1:4: “Hallwang war einfach frischer, fitter und körperlich überlegen. Wir waren zu träge, ich bin sehr enttäuscht”, so Walter Fuchsbauer nach dem Schlusspfiff. Dabei waren die Mozartstädter durch Bernhard Huber sogar in Führung gegangen, “danach spielte aber nur noch Hallwang”, so Fuchsbauer.

Dass die Schlappe nicht noch höher ausfiel, verdankten die ASKler einem Debütanten: dem neuen Torhüter Lucas Rainer. Der Ex-BNZler trainierte zuletzt einige Wochen beim ASK und wurde Ende April angemeldet.

“Er hat vorher eineinhalb Jahre nicht mehr gespielt, darum war das möglich”, so Fuchsbauer. Auf jeden Fall hielt der Neuzugang den ASK mit einigen Glanzparaden länger im Spiel. Er verschuldete aber auch den Elfmeter zum 1:3 und hatte beim Foul an Koun noch Glück. Bei strenger Regelauslegung wäre auch Rot möglich gewesen. Die Besten: Rainer, Unterholzner bzw. Pauschallob (herausragend: Rzepecki).

Tore: Huber (8.) bzw. Weber (12.), Kuon (23.), Gimpl (49.), Freundlinger (90.).

Eugendorf – Puch 1:3: “Ich bin von der Mannschaft sehr enttäuscht”, sagte Eugendorf-Coach Heinz Zanner nach dem Schlusspfiff. “Wir sind Zweiter und könnten befreit aufspielen, stattdessen mach wir dem Gegner das Toreschießen leicht.”

Vor allem Mario Haslauer nahm die Einladung der Eugendorfer dankend an. Er traf drei Mal. “Er hat uns mit seiner Schnelligkeit überrannt”, so Zanner.

Das Spiel war von einer schweren Verletzung überschattet. Kapitän Herbert Reindl landete vom Strafraum, wo er mit Puch-Keeper Stefan Katstaller zusammengestoßen war, im Krankenwagen. Die Besten: niemand bzw. Pauschallob (herausragend: Haslauer).

Tore: Lampyka (89.) bzw. Haslauer (4., 26., 94.).  

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 07.05.2021 um 12:49 auf https://www.salzburg24.at/archiv/neumarkt-fixierte-den-titel-abstiegskampf-bleibt-eng-59618542

Kommentare

Mehr zum Thema