Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Nordkoreanisches Boot verletzte Seegrenze

Nach dem Beginn von Manövern der Streitkräfte Südkoreas und der USA hat ein nordkoreanisches Patrouillenboot die umstrittene Seegrenze zwischen beiden koreanischen Staaten verletzt. Das Boot sei Montagnacht mehrmals über die Grenzlinie im Gelben Meer in das von Südkorea beanspruchte Gebiet eingedrungen, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul am Dienstag mit.

Es sei nach mehreren Warnungen des südkoreanischen Militärs über Lautsprecher wieder auf die eigene Seite zurückgekehrt. Südkorea wolle erkunden, ob das Boot mit Absicht die Grenzlinie überquert habe, wurde ein Ministeriumssprecher von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert.

Es werde nicht ausgeschlossen, dass das Boot die Grenze bei eigenen Übungen der nordkoreanischen Volksarmee verletzt habe. In der Vergangenheit war es an der Seegrenze vor der Westküste wiederholt zu Gefechten zwischen Marineschiffen beider Länder gekommen.

Ungeachtet der Proteste aus Nordkorea hatten Südkorea und die USA am Montag ihre jährlichen Frühjahrsmanöver begonnen. Dabei handelt es um eine elftägige Kommandoschulung sowie mehrwöchige Feldübungen. Nordkorea beschuldigt beide Länder regelmäßig, mit ihren Manövern einen Angriff vorzubereiten, was diese bestreiten.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 01.03.2021 um 05:30 auf https://www.salzburg24.at/archiv/nordkoreanisches-boot-verletzte-seegrenze-44859094

Kommentare

Mehr zum Thema