Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

NR-Wahl: Kein Direktmandat in der Stadt Salzburg

Salzburg – Drei der elf in Salzburg zu vergebenden Mandate wurden bei der heutigen Nationalratswahl bereits im ersten Ermittlungsverfahren vergeben, und zwar eines für die SPÖ und zwei ÖVP. Über die Landesliste schafften es weitere sechs Abgeordnete, zwei Mandate landeten im “Bundestopf”.

In der Stadt Salzburg schaffte heuer wieder keine Partei das Direktmandat. Im Wahlkreis Flachgau/Tennengau konnte die ÖVP ein Grundmandat erzielen, das Konrad Steindl zugewiesen wird. Im Wahlkreis Lungau/Pinzgau/Pongau errangen beide Parteien wie 2002 je ein Direktmandat, das erneut Franz Eßl (ÖVP) und Rosa Lohfeyer (SPÖ) belegen werden.

Über das zweite Ermittlungsverfahren erhielten der Abg. Stefan Präuser (SPÖ), Abg. Peter Haubner (ÖVP), Rupert Doppler und Ernst Rothenwänder für die FPÖ, Landesgeschäftsführerin Birgit Schatz für die Grünen und Erich Tadler für das BZÖ ein “Ticket” in das Parlament. Aus der bisherigen Salzburger Riege nicht mehr geschafft haben es über Regionalwahlkreis- oder Landesliste Abg, Johann Maier, Andrea Eder-Gitschthaler und Robert Aspöck. Die Zuteilung der Mandate auf die Kandidaten ist allerdings noch nicht fix: Sie kann sich mit der Auszählung der Vorzugsstimmen und der Wahlkarten noch ändern.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 25.06.2019 um 01:21 auf https://www.salzburg24.at/archiv/nr-wahl-kein-direktmandat-in-der-stadt-salzburg-59601307

Kommentare

Mehr zum Thema