Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Obama würdigt Verabschiedung des Civil Rights Act

US-Präsident Barack Obama Salzburg24
US-Präsident Barack Obama

50 Jahre nach der Verabschiedung des Civil Rights Act, der die Diskriminierung von Schwarzen in den USA untersagte, hat Präsident Barack Obama das historische Gesetz gewürdigt. Gemeinsam mit seinen Vorgängern George W. Bush (67), Bill Clinton (67) und Jimmy Carter (89) nahm Obama (52) am Donnerstag an einer Feier im texanischen Austin teil.

In Austin war zuvor eine Bücherei zu Ehren des ehemaligen Präsidenten Lyndon B. Johnson eröffnet worden, der in seiner Amtszeit (1963-69) maßgeblich an der Entstehung des Civil Rights Act beteiligt war und ihn 1964 unterzeichnete.

"Er (Johnson) wusste, dass nur das Gesetz Veränderung bewirken kann", sagte Obama auf einer Konferenz zu Bürgerrechten in den USA. Johnson habe mit allen Mitteln gegen den teils erbitterten politischen Widerstand gearbeitet, um das "lähmende Erbe" der Diskriminierung zu überwinden. Das Gesetz verbot die Trennung an öffentlichen Orten aufgrund von Hautfarbe, Herkunft oder Religion. Dies hatte zuvor in Hotels, Restaurants, Schulen sowie in Bussen und Bahnen gegolten.

Mit Protesten und teils gewaltsamen Aufständen widersetzten sich die Afroamerikaner damals der jahrhundertealten Benachteiligung von Schwarzen. Höhepunkt war im August 1963 der "Marsch auf Washington", zu dem sich rund 250.000 Menschen versammelten. Dort hielt der schwarze Bürgerrechtler Martin Luther King seine berühmte "I have a dream"-Rede, in der er seine Vision der Gleichheit von Schwarzen und Weißen formulierte. Zur 50-Jahr-Feier der Rede waren im August Tausende Amerikaner in die US-Hauptstadt gekommen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 01.03.2021 um 11:50 auf https://www.salzburg24.at/archiv/obama-wuerdigt-verabschiedung-des-civil-rights-act-45074461

Kommentare

Mehr zum Thema