Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Olympia: Schlossers zweiter Anlauf

In Salzburg wurde Roland Schlosser vom Rohdiamanten zum Weltklasse-Fechter geschliffen. Nun nimmt der Athlet vom ASVÖ-Fechtclub Salzburg zum zweiten Mal das Abenteuer Olympische Spiele in Angriff.   O-Töne Roland Schlosser 

Wie schon vor den Olympischen Spielen in Athen 2004 machte Roland Schlosser die Olympia-Quali zum Last-Minute-Krimi: Mit Rang zwei bei der Zonenausscheidung in Lissabon und der sensationellen Bronzemedaille bei der Europameisterschaft in Kiew sicherte er sich das Ticket für Peking.

„Ich bin sehr stolz auf diese Leistung. Sie beweist einmal mehr Rolands professionelle Einstellung, sie ist aber auch das Ergebnis harter Arbeit im Salzburger Landesfechtverband und seiner Vereine sowie einer in Österreich einzigartigen Infrastruktur, die das Land für den Fechtsport möglich gemacht hat!“, sagte Landesverbandspräsident Roman Hinterseer.

„Ich habe bewiesen, dass ich es kann!“

„Ich bin sehr froh, dass ich wieder zurück zu alter Form gefunden habe. Es war für mich persönlich sehr wichtig, mir zu beweisen, dass ich es kann. Die Qualifikation war auch dieses Mal wieder sehr knapp und emotional, das macht es auf jeden Fall zu etwas Besonderem, dabei zu sein. In Peking selbst steht dann der Sport im Mittelpunkt, das Drumherum ist mir dieses Mal nicht so wichtig“, erklärte Roland Schlosser, der sich in Peking erwartet, dass „ich von Anfang an zu meinem besten Fechten finde und die erste Runde gewinne. Alles Weitere ist schwer vorherzusagen“.

Zur Erinnerung: In Athen war Roland Schlosser bei seinem ersten Gefecht auf den französischen Weltmeister Loc Attely gestoßen und hatte hauchdünn 15:14 verloren. Es wird nach dem K.o.-System gefochten, damit war Rolands Olympia-Abenteuer zu Ende.

„Salzburg hat mich geprägt!“

Schlosser ist nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil des Salzburger Fechtteams, das praktisch mit dem Nationalteam im Herrenflorett ident ist. Seit gut einem Jahr studiert Schlosser in Kopenhagen. „Ich war sechs Jahre in Salzburg. Diese Zeit hat mich fechterisch und menschlich sehr geprägt. Ich bin sowohl als Person als auch als Fechter in diesen Jahren erwachsen geworden und bereue keinen Tag. Der Schritt nach Kopenhagen war für mich persönlich sehr wichtig, weil ich begonnen habe, aktiv Entscheidungen in meinem Leben zu treffen. Es ist ein neuer Abschnitt in meinem privaten, studentischen und fechterischen Leben, mit dessen Verlauf ich ebenfalls sehr zufrieden bin“.

Schlosser weiter: „Für mich ist sehr wichtig, dass ich trotz meines Umzugs immer ein gutes Verhältnis zu den Menschen behalten habe, mit denen ich einen Lebensabschnitt geteilt habe. Es ist ein gutes Gefühl, einen Platz so zu hinterlassen, dass man auch danach noch willkommen ist. Deshalb ist es mir eine Freude, auch weiterhin für Salzburg an den Start zu gehen“.

Brenner: Vorbild Schlosser

Doch zurück zu den Spielen in Peking, die in wenigen Tagen beginnen. „Ich bin überzeugt davon, dass uns Roland Schlosser in Peking würdig vertreten wird und als mustergültiger Olympionike eine Vorbildrolle für viele jugendliche Sportlerinnen und Sportler einnimmt”, erklärte Sportreferent LHStv. David Brenner.

“Gerade der Sportnachwuchs spielt für uns ja eine zentrale Rolle. Deshalb habe ich auch vor einigen Monaten die Jugendsportförderung verdoppelt. Aber Jugendliche brauchen auch attraktive Vorbilder und Sportidole. Roland Schlosser ist auf dem besten Weg, ein solches Vorbild zu werden”, so Brenner weiter.

Land unterstützt Rolands Peking-Trip

“Das Land Salzburg würdigt auch aus diesem Grund die bereits gezeigten Leistungen und die erfolgreiche Olympia-Qualifikation mit einer Sonderförderung in Höhe von 5.000 Euro. Um im Spitzensport erfolgreich zu sein, bedarf es enormen Trainingseifers und großer Disziplin. Olympia ist die größte Sportveranstaltung der Welt. Die bestmögliche Vorbereitung darauf ist auch mit hohen Kosten verbunden. Ich freue mich, dass wir als Land Salzburg hier einen Beitrag leisten können”, so Brenner abschließend.

Aufgerufen am 10.12.2018 um 09:18 auf https://www.salzburg24.at/archiv/olympia-schlossers-zweiter-anlauf-59598820

Kommentare

Mehr zum Thema