Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Papst traf Obama zu einstündiger Privataudienz

US-Präsident Barack Obama ist am Donnerstag von Papst Franziskus zu seiner ersten Privataudienz empfangen worden. Das Gespräch dauerte fast eine Stunde lang. Das Treffen in der Privatbibliothek des Papstes erfolgte in einem sehr freundschaftlichen Klima. Papst Franziskus rief Obama auf, sich für die "Respektierung der Menschenrechte und des Völkerrechts" in Krisengebieten einzusetzen.

Auch das Recht auf Religionsfreiheit und Lebensschutz standen im Mittelpunkt des fast einstündigen Gesprächs. Obama und der Papst erklärten sich zu einem gemeinsamen Einsatz gegen den Menschenhandel auf der ganzen Welt bereit, verlautete aus dem Vatikan. Franziskus drückte dem US-Präsidenten beim Abschied lang die Hand. "Es ist eine Ehre, Sie treffen zu dürfen", so Obama.

Der US-Präsident schenkte dem Heiligen Vater eine Schachtel aus Leder und Holz mit Samen aus dem Garten des Weißen Hauses. Obama lud den Papst auch zu einem Besuch im Weißen Haus ein. "So können Sie den Garten sehen", meinte Obama. Der Papst antwortete auf Spanisch: "Warum nicht?". Obama bat zudem den Papst um Gebete für sich und seine Familie.

Franziskus schenkte Obama zwei Medaillen. Auf einer ist ein Engel zu sehen, der den Norden und den Süden der Welt zusammenhält. Die zweite Medaille zeigt einen Grundriss des Petersplatzes, den der Architekt Gianlorenzo Bernini entworfen hatte. Der Papst schenkte Obama außerdem eine Ausgabe seines Lehrschreibens "Evangelii gaudium".

Papst Franziskus habe bei dem Treffen das Thema der sozialen Ausgrenzung, der Armut und der Schwierigkeiten der Jugendlichen angesprochen. Der Heilige Vater sei wegen der starken sozialen Ungerechtigkeiten in der globalisierten Welt besonders besorgt, berichtete Obama nach dem Gespräch.

"Der Heilige Vater erinnert uns an unsere moralischen Pflichten. Die Länder können nur wachsen, wenn alle Menschen und nicht nur wenige eine Chance haben. Wir Politiker haben die Pflicht, uns mit dem Thema der sozialen Fairness auseinanderzusetzen", betonte Obama. Der Heilige Vater habe eine ganz besondere Fähigkeit, die Menschen aufzufordern, sich mit diesem Problem zu befassen. "Er warnt immer wieder vor der Gefahr der Gleichgültigkeit", erklärte der US-Präsident.

Auch das Thema Nahost wurde im Rahmen des fast einstündigen Gesprächs in der Privatbibliothek des Apostolischen Palasts angesprochen. "Dem Heiligen Vater liegt die Lage in Syrien, im Libanon, sowie das Problem der Verfolgung der Christen besonders am Herzen. Wir engagieren uns für den Schutz der Rechte der Minderheiten auf der ganzen Welt", versicherte Obama.

Obama hatte im Interview mit der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera" am Donnerstag die Notwendigkeit eines gemeinsamen verstärkten Einsatzes gegen die Armut hervorgehoben. "Der Papst verkündet nicht nur das Evangelium, er lebt es. Er inspiriert Menschen auf der ganzen Welt und auch mich mit seinem Einsatz für soziale Gerechtigkeit und seiner Botschaft von Liebe und Mitleid, vor allem für Personen, die ärmer und schwächer sind", sagte Obama. Er sei von Franziskus' Demut und seinen Gesten der Barmherzigkeit beeindruckt. "Der Papst erinnert uns, dass jeder von uns die individuelle Verantwortung hat, auf tugendhafte Weise zu leben", erklärte Obama.

Zu Franziskus' Amtseinführung vor gut einem Jahr reiste Obama nicht an und ließ sich von Vizepräsident Joe Biden vertreten. Vor zwei Wochen lud der US-Kongress den Papst ein, als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche eine Rede vor beiden Parlamentskammern in Washington zu halten. Als Termin wird über den September 2015 spekuliert.

Obama hat bei seinem Italienbesuch ein dichtes Programm. Nach dem Treffen mit Franziskus fuhr er zu Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano in den Quirinal-Palast. Am Nachmittag soll ein bilaterales Treffen mit dem italienischen Regierungschef Matteo Renzi folgen. Danach will Obama das Kolosseum besichtigen, das derzeit renoviert wird.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 07.03.2021 um 03:48 auf https://www.salzburg24.at/archiv/papst-traf-obama-zu-einstuendiger-privataudienz-45016894

Kommentare

Mehr zum Thema