Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Pferdefleisch-Skandal: McDonald's Österreich sieht sich nicht betroffen

In den heimischen McDonald's-Filialen soll Pferdefleisch in Burgern kein Thema sein McDonald's Österreich
In den heimischen McDonald's-Filialen soll Pferdefleisch in Burgern kein Thema sein

Kein Pferdefleisch-Skandal in Österreichs größter Fast-Food-Kette in Sicht: Ein "McHorse" steht bei McDonald's Österreich nicht auf der Karte - weder offiziell, noch inoffiziell. Das Rindfleisch für die Burger stamme ausnahmslos aus Österreich, wie es in einer offiziellen Stellungnahme hieß - die Vorgaben dazu seien hier äußerst streng.

"Unser Rindfleisch ist zu 100 Prozent aus Österreich und mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet", sieht man sich bei McDonald's Österreich nicht vom Skandal um falsch deklariertes Pferdefleisch betroffen. Man arbeite nicht mit Zwischenhändlern, sondern beziehe die Ware direkt von den Bauern.

Burger trotz Pferdefleisch-Skandal gefragt

Die Nachfrage nach Burgern & Co sei jedenfalls nicht zurückgegangen, versicherte der neue McDonald's-Österreich-Chef Andreas Schmidlechner am Dienstag bei der Jahrespressekonferenz. "Das Vertrauen der Konsumenten ist da."

Während das Rindfleisch bei McDonald's aus Österreich stammt, ist der Großteil der Hühner aus dem Ausland - vorwiegend aus Deutschland, Holland und Slowenien. In der benötigten Qualität gebe es davon nicht ausreichend in Österreich, so die Erklärung. "Klare und strenge Vorgaben" sowie kurze Wege vom jeweiligen Betrieb zu McDonald's sorgen laut dem Österreich-Chef aber dafür, dass auch wirklich drin ist was drauf steht.

McDonald's: Großteil der Produkte aus Österreich

Schmidlechner schätzt, dass - je nach Saison - 60 Prozent der bei McDonald's verwendeten Produkte aus Österreich stammen. Im Sommer sei der Salat aus Österreich und Ungarn, im Winter aus Spanien. Neben Rindfleisch seien auch Milch, Eier sowie die Kartoffeln für die Pommes mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet. Bei Rind bedeutet das, dass das Tier in Österreich geboren werden muss, hier gemästet, geschlachtet und zerlegt wurde, bevor es verarbeitet wird und bei McDonald's erhältlich ist.

(apa/red)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.06.2019 um 10:34 auf https://www.salzburg24.at/archiv/pferdefleisch-skandal-mcdonald-s-oesterreich-sieht-sich-nicht-betroffen-42617395

Kommentare

Mehr zum Thema