Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

PR-Gau: WeTab-Chef gesteht geschönte Rezension

Lobeshymnen über den selbsterklärten iPad-Konkurrenten WeTab haben für Helmut Hoffer von Ankershoffen, einen der beiden Geschäftsführer des deutschen Herstellers Neofonie, Konsequenzen. Der Grund: Unter fremdem Namen hatte der Manager das eigene Produkt im Online-Shop von Amazon gelobt.

Unter dem Nicknamen Peter Glaser wurden fünf Sterne vergeben. Das WeTab, so in dem Amazon-Erfahrungsbericht zu lesen, sei "sehr sehr gut".

Schlechtes Guerilla-Marketing

"Solch ein Guerilla-Marketing ist sehr schädlich für die Marke und vor allem die Bindung zum Kunden", erläutert Thomas Otte, Chef des gleichnamigen Beratungsunternehmens, im Interview mit pressetext. "Markenbildung heißt immer auch, den Kunden und damit das öffentliche Vertrauen zu gewinnen. Im aktuellen Fall ist der Guerillero jedoch Opfer seiner eigenen List und Tücke geworden und hat damit viel Kapital verspielt", verdeutlicht Otte.

Als Konsequenz des Vorfalls ließ Hoffer von Ankershoffen verlauten, seine Position als WeTab-Geschäftsführer bis auf weiteres ruhen zu lassen. "Die beiden fraglichen Rezensionen habe ich privat verfasst, ohne mich mit der Geschäftsführung oder unserer Kommunikationsabteilung abzustimmen", teilte der Internet-Unternehmer mit. Die ergänzende Begründung klingt jedoch wenig überzeugend. "Ich wollte meiner Freude über den Marktstart Ausdruck verleihen."

Bewertungen auch über Ehefrau

Der erst Ende September 2010 im Handel eingeführte Tablet-Rechner wurde besonders von der Fachpresse getestet. Das Gerät wurde dabei in Richtung der Technologie immer wieder kritisiert. Die Aufdeckung erfolgte durch den Blogger Richard Gutjahr. Dieser schrieb, der Autor der Amazon-Bewertung habe in seinem Account offenbar Einstellungen zum Schutz der persönlichen Angaben übersehen.

Auf diesem Wege konnte nachgewiesen werden, dass das Online-Profil des Amazon-Kunden mit der positiven WeTab-Bewertung zu einem Nutzer mit dem Namen des Geschäftsführers der WeTab GmbH führte. Ein brisantes Detail: Eine weitere Bewertung unter dem Namen Claudia Kaden führte direkt zum Namen der Frau von Hoffer von Ankershoffen. Die unter den Pseudonymen verfassten Produkt-Bewertungen wurden bei Amazon bereits entfernt.

Links zu diesem Artikel:

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 19.09.2019 um 09:44 auf https://www.salzburg24.at/archiv/pr-gau-wetab-chef-gesteht-geschoente-rezension-59238772

Kommentare

Mehr zum Thema