Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Prozess um getötete Familie von Sängerin Jennifer Hudson

Jennifer Hudson hat am Dienstag bei dem Mordprozess um ihre Familie ausgesagt. Die Mutter der Schauspielerin, Darnell Donerson (†57), ihr Bruder Jason Hudson (†29) und ihr Neffe Julian King (†7) wurden im Oktober 2008 erschossen.

Mutter und Bruder wurden im Haus der Familie umgebracht, die Leiche des Neffen drei Tage später in einem Auto auf einem Parkplatz gefunden. Der Ex-Schwager des Stars, William Balfour (30), ist wegen der drei Morde angeklagt. Hudsons Schwester Julia, die mit dem Angeklagten verheiratet war, soll die wichtigste Zeugin bei dem Prozess in Chicago sein. Sollte er verurteilt werden, erwartet Balfour eine lebenslange Haftstrafe wegen dreifachen Mordes, einem schweren Fall von Entführung und Hausfriedensbruch.

Mord an Jennifer Hudsons Familie: Verdacht auf Eifersuchtstat

Die Staatsanwaltschaft plädiert, dass Balfour ausgerastet wäre, als er im Haus der Hudsons Luftballons entdeckte und vermutete, dass ein anderer Mann Julia diese geschickt hätte. Die Schauspielerin kannte den Verdächtigen bereits als Kind und hatte ihrer Schwester stets von einer Heirat abgeraten. Schon vor dem Verbrechen soll er mindestens zweimal versucht haben, die Familie zu töten. Er soll eine Kaliber-45-Waffe vom Bruder der Oscar-Preisträgerin gestohlen und diese für die Morde verwendet haben. Balfour war nach einem versuchten Mord und einer Fahrzeugentführung auf Bewährung.

Jennifer Hudson sagte unter Tränen aus

Mit Tränen in den Augen hat die US-Sängerin im Prozess in Chicago ausgesagt. Dabei sagte sie mit Blick auf den Angeklagten: "Wir haben es nicht gemocht, wie er meine Schwester behandelt hat. Und ich habe es auch nicht gemocht, wie er mit meinem Neffen umging." Hudson war die erste Zeugin, die in dem Prozess aussagte. (Cover Media / APA)

Links zu diesem Artikel:

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 17.04.2021 um 12:37 auf https://www.salzburg24.at/archiv/prozess-um-getoetete-familie-von-saengerin-jennifer-hudson-59335063

Kommentare

Mehr zum Thema