Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Regionalliga: Stoppt Seekirchen den Erfolgslauf der Anifer?

Derbyzeit in Salzburg: Der USK Anif trifft am Samstag (14 Uhr) auf den SV Seekirchen. Die Flachgauer benötigen jeden Punkt um von der Abstiegszone wegzukommen und sind auch in Anif auf einen Punktgewinn eingestellt. St. Johann trifft auswärts auf Hall.

„Wir wollen in Hall gewinnen. Dann hätten wir über die Winterpause nur sechs Punkte Rückstand auf den Ersten, das wäre eine Sensation“, sagt St. Johanns Trainer Franz Aigner. Doch gegen die Tiroler wird der Torgarant der Pongauer fehlen: Krimbacher muss wegen der fünften gelben Karte zuschauen. „Ich weiß noch nicht wer ihn ersetzen wird. Lelic kommt wieder zurück, vielleicht stürmt er alleine“, so Aigner weiter. Für die Haller ist das Spiel gegen St. Johann fast schon die letzte Chance den Anschluss an die nicht Abstiegsplätze zu halten: Mit nur zehn Punkten liegen die Tiroler derzeit sechs Punkt hinter einem Nicht-Abstiegsplatz.

Anif ist im Derby klarer Favorit

„Natürlich sind wir der Favorit, aber Wattens war gegen uns auch der Favorit und wir haben gewonnen“, ist Anif-Trainer Thomas Hofer die Favoritenrolle gar nicht so recht. Die Tennengauer haben derzeit nur fünf Punkte Rückstand auf den Leader Hard und blicken auf eine sensationelle Hinrunde zurück. Nicht so gut verlief der Herbst für den SV Seekirchen: Die Hoffmann Truppe liegt mit nur 16 Punkten auf dem ersten Abstiegsplatz und braucht dringend Punkte um da unten herauszukommen: „Es ist alles möglich. Natürlich ist Anif klarer Favorit, aber wir bekommen sicher unsere Chancen, wenn wir die wie gegen Feldkirch verwerten können, punkten wir“, sagt Seekirchen-Trainer Markus Hoffmann. Bei Anif fehlen Hamzic (gesperrt) und Bahar (verletzt), auf Seekirchner Seite müssen Ritschel (verletzt) und Rottensteiner (krank) passen.

 

Alle Tabellen
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 26.06.2019 um 06:41 auf https://www.salzburg24.at/archiv/regionalliga-stoppt-seekirchen-den-erfolgslauf-der-anifer-59606737

Kommentare

Mehr zum Thema