Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Rekordjahr im Tourismus

Salzburg – Salzburg knackte die “24-Millionen-Schallmauer” bei den Nächtigungen. Haslauer fordert nun vehement eine steuerliche Entlastungen für den Tourismus bei der Steuerreform. SPÖ: “Schönheitsfehler” im Lungau | ÖVP: Sonder­pro­gramm für Lungauer Tourismus Anfang Dezember

“Während sich aus anderen Wirtschaftsbereichen die negativen Schlagzeilen häufen, ist der Tourismus in den westlichen Bundesländern das Zugpferd unserer Wirtschaft. Wir haben heuer in Salzburg im gesamten Tourismusjahr mehr als eine Million zusätzliche Übernachtungen erzielen können und die 24-Millionen-Schallmauer geknackt.” Die Tourismusbetriebe seien bereit zu investieren und verlangten völlig zu Recht endlich Entlastungen bei der Steuerreform, stellte der für den Tourismus ressortzuständige LHStv. Wilfried Haslauer (V) am Mittwoch fest.

Leider könne man sich als Vertreter eines westlichen Bundeslandes des Eindrucks nicht verwehren, dass man in Wien immer wieder auf den Tourismus vergesse, so Haslauer. “Das muss sich bei dieser Steuerreform ändern.”

Die aktuellen Zahlen unterstrichen die Bedeutung und Leistungsfähigkeit des Salzburger Tourismus. Im gesamten Tourismusjahr 2007/2008 habe es 24,3 Millionen Übernachtungen – um 1,1 Millionen beziehungsweise 4,6 Prozent mehr als im Vorjahr gegeben.

“Besonders erfreulich ist auch das Ergebnis im Sommertourismus. Hier konnten wir die Zehn-Millionen-Nächtigungsgrenze knacken. Von Mai bis Oktober 2008 gab es 10,1 Millionen Übernachtungen. Das sei das beste Ergebnis seit 1995 und eine Steigerung von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr”, so der Tourismusreferent. Diese Fakten würden auch zeigen, dass Salzburgs Anstrengungen im Sommertourismus mittlerweile Früchte tragen und sich ganz klar in der Nächtigungsstatistik niederschlagen.

Der Tourismus sei in den westlichen Bundesländern von enormer Bedeutung. Aufgrund der hohen Investitionsnotwendigkeiten im Tourismus sei die Eigenkapitalausstattung oft problematisch. Haslauer forderte daher ein ganzes Maßnahmenpaket zur Unterstützung des Tourismus. Im Konjunkturbelebungspaket sei scheinbar kein zusätzlicher Mitteleinsatz für die ÖHT (Österreichische Hotel- und Tourismusbank) vorgesehen.

“Der Tourismus ist einer der Wirtschaftszweige, die aufgrund der guten Buchungslage noch investitionswillig ist, allerdings braucht es zusätzliche finanzielle Mittel, um in eine entsprechende Wirtschaftlichkeit zu gelangen.” Die ÖHT sollte unbedingt mit zusätzlichen Mitteln ausgestattet werden, ist einer der Forderungen Haslauers.

Weiters verlangt der Salzburger Wirtschaftsreferent: Investitionsbegünstigungen – in Form von Investitionsrücklagen, vorzeitigen Abschreibungen, Investitionsprämien oder der Wiedereinführung des IFB und eine saisonale Öffnung des Arbeitsmarktes bwz. sollen Zuteilungen für Saisonniers hinkünftig viel früher vorliegen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.06.2019 um 03:15 auf https://www.salzburg24.at/archiv/rekordjahr-im-tourismus-59606743

Kommentare

Mehr zum Thema