Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Rene Aufhauser zum Zuschauen verurteilt

Anstelle der Qualifikationsspiele zur Champions League gegen Maccabi Haifa stehen für Rene Aufhauser derzeit lediglich leichtes Laufen und Radfahren auf dem Tagesprogramm.

Der Teamspieler ist durch einen am 12. August erlittenen Muskelfaser- und Sehnen-Einriss an den Adduktoren außer Gefecht gesetzt. Damit fehlt den Salzburgern gegen den israelischen Meister jener Mann, der bereits rekordverdächtige sechsmal in der letzten Runde der Champions-League-Qualifikation gescheitert ist.

“Vielleicht ist das ja ein gutes Omen”, beweist Aufhauser Humor. “Die Gruppenphase der Champions League ist und bleibt natürlich ein Ziel von mir. Vielleicht passiert es ja heuer”, hofft der 33-jährige Mittelfeldspieler. “Die Chancen auf den Einzug in die Gruppenphase sind vorhanden. Wir wissen, dass uns durch den neuen Modus ein ganz großes Kaliber erspart geblieben ist”, meinte Aufhauser, der Maccabi ähnlich stark wie Drittrunden-Gegner Dinamo Zagreb (1:1 daheim, 2:1 auswärts) einschätzt.

Die Tatsache, dass die Salzburger im Falle eines Scheiterns zumindest die Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League sicher hätten, sieht Aufhauser als moralische Stütze: “Das gibt Sicherheit.” Läuft der Genesungsprozess nach Plan – prognostiziert waren rund vier Wochen Pause -, dann könnte Aufhauser bis zum Start der Gruppenphase (Champions League am 15./16. und Europa League am 17. September) wieder einsatzbereit sein. “Das ist mein großes Ziel”, sagte er.

Mit dem neuen Trainer Huub Stevens sieht Aufhauser Salzburg auf einem sehr guten Weg. “Stevens ist ein absolut akribischer Arbeiter. Er stellt die Mannschaft immer hundertprozentig auf einen Gegner ein. Egal ob im Cup gegen einen Landesligisten oder in der Champions-League-Quali, er nimmt jedes Spiel gleich ernst”, berichtete Aufhauser.

Stevens sei ein Verfechter der modernen Trainingssteuerung, zudem lege der Niederländer auf die professionelle Einstellung seiner Spieler ganz besonders viel wert. “Jeder Spieler muss jeden Tag alles geben. Sich ein, zwei Tage auf die faule Haut legen, das geht bei ihm nicht”, so Aufhauser, der seine bisherigen erfolglosen Anläufe Richtung Gruppenphase der Champions League jeweils dreimal mit Salzburg und dem GAK unternommen hat.

Überblick über die sechs erfolglosen Versuche von Rene Aufhauser in der Champions-League-Qualifikation: 1) 1997/98 (nur eine Quali-Runde) mit SALZBURG: Salzburg - Sparta Prag 0:0 (h), 0:3 (a) 2) 2002/03 mit dem GAK: 2. Runde: GAK - Sheriff Tiraspol 4:1 (a), 2:0 (h) 3. Runde: GAK - Lok Moskau 0:2 (h), 3:3 (a) 3) 2003/04 mit dem GAK: 2. Runde: GAK - SK Tirana 5:1 (a), 2:1 (h) 3. Runde: GAK - Ajax Amsterdam 1:1 (h), 1:2 n.V (a) 4) 2004/05 mit dem GAK: 3. Runde: GAK - Liverpool 0:2 (h), 1:0 (a) 5) 2006/07 mit SALZBURG: 2. Runde: Salzburg - FC Zürich 1:2 (a), 2:0 (h) 3. Runde: Salzburg - Valencia 1:0 (h), 0:3 (a) 6) 2007/08 mit SALZBURG: 2. Runde: Salzburg - Ventspils 3:0 (a), 4:0 (h) 3. Runde: Salzburg - Schachtjor Donezk 1:0 (h), 1:3 (a) 7) 2009/10 mit SALZBURG: 2. Runde: Salzburg - Bohemians Dublin 1:1 (h), 1:0 (a) 3. Runde: Salzburg - Dinamo Zagreb 1:1 (h), 2:1 (a) 4. Runde: Salzburg - Maccabi Haifa
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 12.05.2021 um 03:46 auf https://www.salzburg24.at/archiv/rene-aufhauser-zum-zuschauen-verurteilt-59623699

Kommentare

Mehr zum Thema