Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Rif: Skiasse des Olympiazentrums sind zuversichtlich

Puchner, Schörghofer und Herbst haben sich einiges vorgenommen für die neue Saison. Reinfreid Herbst spekuliert mit einer Medaille bei Olympia.

Die Skifahrer des Olympiazentrums Salzburg-Rif gehen mit viel Zuversicht in die Saison. Für Philipp Schörghofer beginnt die Saison schon nächste Woche in Sölden. „Die Sommerkurse in Zermatt waren super, dort konnten wir gutes Techniktraining absolvieren“, sagte der Filzmooser. Über seine aktuelle Form und das Rennen in Sölden ist er sich noch etwas im Unklaren. „Ich fühle mich sehr gut und habe toll trainiert. Aber das erste Rennen ist immer schwer, weil es eine Standortbestimmung ist“, sagte Schörghofer, der seine Ziele für die Saison klar formulierte. „Ich will in der Weltcup-Gesamtwertung des Riesentorlaufs unter die besten fünf. Wenn mir das gelingt, werde ich mich auch für Olympia qualifizieren.“

Sein Trainingskollege im Olympiazentrum, Reinfried Herbst, hat noch etwas länger Zeit, das erste Weltcuprennen im Slalom findet im November in Levi statt. „Ich bin schon gut drauf, aber das war ich letztes Jahr auch und bin mit zwei Ausfällen gestartet. Daher ist es mein primäres Ziel, mit guten Ergebnissen zu beginnen“, sagte der Unkener. Auch die weiteren Ziele des Olympiazweiten von Turin sind klar. „Ich will bei jedem Slalom im Weltcup vorne dabei sein. Über Olympia mache ich mir zwar noch keine großen Gedanken, aber eine Medaille wäre wiederum schön“, sagte Herbst. Neben den Weltcups will der Slalomspezialist auch die erstmals stattfindende Europameisterschaft im französischen Amneville (7. November) und einige Europacuprennen bestreiten. „Im Slalom sind fast alle Rennen im Jänner, da muss man sich in den anderen Monaten Alternativen suchen“, so Herbst.

Joachim Puchner bäckt noch kleinere Brötchen als Schörghofer und Herbst, hofft aber dennoch auf Weltcup-Einsätze. „Mein großes Ziel ist der Fixplatz über den Europacup. Aber natürlich spekuliere ich mit Weltcup-Starts, vielleicht werde ich ja schon nach Übersee mitgenommen“, so Puchner, der zwar die schnellen Disziplinen bevorzugt, aber in der Superkombi auch Chancen hat. „Das Techniktraining in den letzten Wochen war super, daher sollte in den Kombis einiges gehen. Davor waren wir in Chile und haben vor allem Abfahrt und Super G trainiert. Die Form ist schon recht gut und ich bin auch verletzungsfrei über den Sommer gekommen. Daher bin ich für den Winter sehr zuversichtlich“, so Puchner.

Evelyn Maier, die Betreuerin der Skiasse im Olympiazentrum, spart nicht mit Lob für die Athleten. „Sie haben die konditionelle Vorbereitung super durchgezogen. Ich glaube, sie sind jetzt topfit für den langen Rennwinter“, so Maier, die neben Puchner, Schörghofer und Herbst auch die Europacupstarter Marc Digruber, Manuel Kramer und Matthias Tippelreither im Olympiazentrum betreut.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 13.05.2021 um 04:33 auf https://www.salzburg24.at/archiv/rif-skiasse-des-olympiazentrums-sind-zuversichtlich-59626957

Kommentare

Mehr zum Thema