Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Salzburg AG: Preispolitik kein ‘Rauf-Runter-Kurs’

Salzburg – Anders als die Vorarlberger Erdgas GmbH (VEG), die ihren Gaspreis per 1. Oktober um rund 4 Prozent senken will, denken die Energieversorger in Salzburg derzeit nicht an Preissenkungen. Die Salzburg AG betont eine langfristig angelegte Preispolitik.

In Salzburg bleibt der Gaspreis ebenfalls unverändert. “Wir haben den Preis den ganzen letzten Winter nicht erhöht, wie das andere Anbieter gemacht haben, und waren daher bei den günstigsten Anbietern. Im Sommer, wenn keiner heizt, haben dann viele den Preis gesenkt, wir auch wieder nicht. Wir machen bei diesem ‘Sommer-runter-Winter-rauf-Kurs’ nicht mit, sagte Salzburg-AG-Sprecher Sigi Kämmerer zur APA. “Unsere Preispolitik ist langfristig ausgerichtet.” Die Kilowattstunde für Privatkunden der Salzburg AG kostet bereits seit 1. Oktober des Vorjahres netto 4,6 Cent, das sind brutto 6,3 Cent. Für einen durchschnittlichen Haushalt mit 15.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch ergeben sich so Kosten in der Höhe von 949 Euro im Jahr.

Auch die anderen Budesländer haben keine Preissenkungen geplant. Die Kärntner Kelag hat nach Angaben ihres Sprechers Josef Stocker “in Zeiten steigender Preise die Tarife nicht angehoben, und zwar drei Jahre lang”. Daher sei eine Senkung jetzt auch nicht angedacht, sagte Stocker auf Anfrage der APA. Auch die Gas-Wärme, die Tochtergesellschaft der Energie Steiermark, wird ihre Gaspreise nicht senken. Man beobachte den Markt, im Moment sei aber keine Veränderung vorgesehen, sagte ein Sprecher. Preislich liege man im österreichischen Mittelfeld, und mit der Senkung per 1. Mai dieses Jahres sei man ohnehin Vorreiter gewesen. Die Gas-Wärme hatte Anfang Mai den Gas-Energiepreis um 12,7 Prozent und den Gesamtpreis um 8 Prozent gesenkt.

Von Seiten der EnergieAllianz, zuständig für Wien, Niederösterreich und das Burgenland, kommt ein klares “Nein” in Sachen Gaspreissenkung. Ein Sprecher verwies darauf, dass die Preise erst im Februar in Etappen gesenkt worden seien: “Damals haben wir gesagt, dass, wenn der Rohölpreis auf niedrigem Niveau bleibt, eine weitere Senkung möglich ist.” Tatsächlich sei der Ölpreis seither deutlich gestiegen. Eine Senkung sei darum “nicht absehbar”, wurde betont. In der Bundeshauptstadt Wien gibt der Durchschnittshaushalt pro Jahr rund 740 Euro für Erdgas aus. Wobei der durchschnittliche Verbrauch aufgrund der vielen kleineren Haushalte mit 10.700 Kilowattstunden pro Jahr geschätzt wird – das ist rund ein Drittel weniger als in anderen Bundesländern.

Bei der Burgenländischen Begas sei aktuell keine Änderung beim Gaspreis vorgesehen, sagte eine Sprecherin des Unternehmens auf APA-Anfrage. Zuletzt hatte der Energieversorger im April dieses Jahres eine Senkung um 13,5 Prozent durchgeführt. Damals wurde auch eine Preisgarantie bis zum Jahresende abgegeben.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.05.2021 um 01:05 auf https://www.salzburg24.at/archiv/salzburg-ag-preispolitik-kein-rauf-runter-kurs-59625445

Kommentare

Mehr zum Thema