Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Salzburg ist auf Pandemie-Fall vorbereitet: Arbeitsgruppe einberufen

Salzburg/Wien – Nach der Ausrufung der Warnstufe 4 laut Pandemie-Plan ist am Dienstag auch die Krisenplanungen in Salzburg angelaufen. Für das Bundesland wurde eine spezielle Arbeitsgruppe einberufen.

“Salzburg ist gut vorbereitet – allein schon aufgrund der Vogelgrippe”, fasste Landessanitätsdirektor Christoph König die Maßnahmen im Land Salzburg zusammen. In den Landeskrankenanstalten sei der Krisenstab schon zusammengetreten, auch in den Apotheken habe man Maßnahmen getroffen. Tamiflu und Masken stünden für 40.000 Menschen sofort bereit und könnten sofort zur Verfügung gestellt werden, so König. Das Land Salzburg habe bereits eine kleine Arbeitsgruppe für einen Influenza-Pandemieplan eingesetzt, der für die ressortzuständige LR. Erika Scharer (SPÖ) nun einen Vorgangsplan ausarbeitet.

In Oberösterreich war eine Sitzung des Krisenstabes am frühen Nachmittag vorerst nicht geplant, so das Büro von Gesundheitslandesrätin Silvia Stöger (S). Derzeit werde vor allem die Kommunikation intensiviert, Bezirkshauptmannschaften und Gesundheitseinrichtungen würden laufend auf den neuesten Informationsstand gebracht. Außerdem werde überprüft, ob die Verteilungskette für Schutzmasken, Tamiflu etc. abrufbereit sei, erklärte ein Sprecher der Landesrätin. Wenige Stunden später wurde im oberösterreichischen Steyr der erste Verdachtsfall bekannt.

In Wien trafen einander am Dienstag unter anderem Vertreter des Krankenanstaltenverbundes (KAV), der Rettung, der Veterinärmedizin, des Gesundheitsamtes und der Magistratsdirektion in den Räumlichkeiten der Landessanitätsdirektion zu einem ersten Informationsaustausch, so eine Sprecherin des Gesundheitsamtes. Zudem wurden die Vorbereitungen für die Einrichtung einer Hotline besprochen. Falls notwendig werde die Auslieferung gebunkerter Tamiflu-Vorräte in die Wege geleitet. Weitere Besprechungen sollen regelmäßig folgen. Der Wiener Pandemieplan regelt auch die Kapazitäten in den Spitälern: Für die stationäre Versorgung von Patienten stellt der KAV rund 500 Betten zur Verfügung. Diese würden sich in abgeschlossenen Bereichen befinden, um eine Isolierung der Influenza-Patienten zu gewährleisten.

 

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 17.05.2021 um 06:43 auf https://www.salzburg24.at/archiv/salzburg-ist-auf-pandemie-fall-vorbereitet-arbeitsgruppe-einberufen-59617177

Kommentare

Mehr zum Thema