Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Salzburg könnte Austria im Bundesliga-Titelkampf abhängen

Spitzenreiter Salzburg könnte sich in der Fußball-Bundesliga eines Titelkontrahenten vorerst entledigen. Mit einem Auswärtssieg bei der Austria am Sonntag (16.00 Uhr/live Sky, ORF eins) würden die Mozartstädter den Vorsprung auf die Wiener acht Runden vor Saisonende auf acht Zähler anwachsen lassen.

Salzburgs Trainer Ricardo Moniz sah das Chancenverhältnis vor dem Schlager der 28. Runde bei "50:50".

Beide Trainer halten sich bedeckt

"Wir starten am Sonntag in eine Serie von neun Endspielen und ich bleibe bei meiner Prognose: Es wird spannend bis zum Schluss bleiben", erklärte der Niederländer. Sein Gegenüber Ivica Vastic sah im Vizemeister eine schwierige Aufgabe. "Das ist die individuell stärkste Mannschaft der Liga. Wir müssen das über die Mannschaftsleistung kompensieren. Trotz vieler Topspieler hat Salzburg gewisse Schwächen, die es auszunutzen gilt", sagte der Austria-Coach. Austria Sportchef Thomas Parits stellte klipp und klar fest: "Wir müssen schauen, dass wir den Anschluss nicht verlieren. Das ist ein Spiel um die 'big points'."

Red Bull Salzburg auf Kurs

Seit drei Runden wartet die Austria bereits auf einen vollen Erfolg. Mit Salzburg gastiert nun die beste Frühjahresmannschaft in Favoriten. 15 Punkte holten die "Bullen" bisher im Jahr 2012, in den jüngsten fünf Runden sammelte Salzburg 11 von 15 möglichen Zählern. Derzeit liegt der Titelfavorit Nummer eins drei Punkte vor Rapid auf Kurs.

Leitgeb und Alan verletzt

Mit Jakob Jantscher müssen die Salzburger einen gesperrten Spieler vorgeben, Christoph Leitgeb laboriert dazu weiter an seiner Knieverletzung. Bis auf den langzeitverletzten Alan meldeten sich ansonsten aber alle Spieler fit. Franz Schiemer steht gegen seinen Ex-Club ebenso zur Verfügung wie der Brasilianer Leonardo, der zunächst aber auf der Bank Platz nehmen wird. Bei den Wienern fehlt einzig Markus Suttner, nachdem beim Linksverteidiger drei Rippenbrüche diagnostiziert wurden. Roland Linz wird nach seinem Treffer gegen Sturm Graz wohl wieder auf der Bank Platz nehmen. Vastic gab sich auf diesbezügliche Fragen gewohnt zugeknöpft. "Man wird sehen. Ich hoffe, dass ihm das Tor einen Schub gegeben hat", sagte der Ex-Internationale. Im Herbst gab es jeweils Heimsiege in den Duellen, wobei die Violetten in der Generali Arena dank eines Last-Minute-Tores von Alexander Grünwald 3:2 siegten. Nach den Abgängen von Nacer Barazite und Zlatko Junuzovic im Winter offenbarte sich bei der Austria aber eine gewisse Torflaute in der Offensive.

Monitz: "Austria hat genug Qualität

"Auch wenn mit Barazite ein Kreativspieler weg ist, hat die Austria noch genug Qualität", meinte Moniz, der von seinen Schützlingen Konstanz einforderte. "In den letzten Spielen waren wir nicht konstant in der Chancenverwertung. So haben wir gegen Wacker (1:1, Anm.) und Admira (2:2) vier Zähler verschenkt." Da Rapid bereits am Samstag gegen die Admira im Einsatz ist, könnten die Grünweißen vorlegen. Auf die taktische Ausrichtung gegen die Austria soll dies laut Moniz aber keine Auswirkungen haben. Denn ohnedies ist für den Niederländer eines klar: "Wir wollen auf jeden Fall gewinnen." Bis Freitagmittag waren 7.300 Karten verkauft, geleitet wird die Partie vom Schweizer Alain Bieri. (APA)
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 16.04.2021 um 12:39 auf https://www.salzburg24.at/archiv/salzburg-koennte-austria-im-bundesliga-titelkampf-abhaengen-59327239

Kommentare

Mehr zum Thema