Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Salzburger Fluglärm-Konflikt - Offener Brief der Flughafenmitarbeiter

Im Konflikt zwischen Salzburg und Bayern über eine Verringerung des Fluglärms für die benachbarte deutsche Bevölkerung des Salzburger Flughafens und die geplante Flugroutenänderung, die mehr Landungen aus Südrichtung und damit Salzburg vorsieht, haben sich am Mittwoch erstmals die Mitarbeiter des Airports an die Öffentlichkeit gewandt. Darin betonten sie die wirtschaftliche Bedeutung des Standorts mit 1.400 Arbeitsplätzen für beide Seiten der Grenze. Man sei nicht gewillt, "Spielball der Politik" zu sein.

Mehr als 30 Prozent der Passagiere kommen aus Bayern, wurde in dem Schreiben betont. "Immer wieder fühlten sich in der Vergangenheit Menschen dazu berufen über den Flughafen zu urteilen, zu schimpfen oder gar Vorschläge zu machen, wie man alles besser machen könnte. Das 'Besser'-Machen würde bedeuten, dass der Flughafen entweder abwandern oder auf das Passagier-Niveau von Kleinst-Flughäfen reduziert werden sollte und das auf Kosten der Wirtschaft und Arbeitsplätzen", hieß es in dem Brief. "In den verschiedensten Arbeitskreisen bemüht sich der Flughafen immer wieder die Situation für die betroffenen Nachbarn des Flughafens zu verbessern, die Lärmereignisse zu minimieren und laute Verkehrsmaschinen zu verbannen. Diese Bemühungen werden in Form der Dialogrunden, der deutsch-österreichischen Fluglärmkommission und vielen anderen Arbeitskreisen fortgesetzt."

Laut Statistiken stagnierten die Flugbewegungen im Vergleich zu den vergangenen Jahren oder seien sogar weniger geworden. Was den Lärm betreffe, seien an einigen Messstationen Rückgänge von bis zu 30 Prozent verzeichnet worden, hieß es in dem von Betriebsratsvorsitzendem Norbert Gruber unterzeichneten Offenen Brief. Der Salzburger Flughafen sei darüber hinaus der einzige in Österreich, der über ein internationales und ein europäisches Umwelt-Zertifikat verfügt.

Die Flughafen-Mitarbeiter appellierten zuletzt an die Teilnehmer einer für morgen, Donnerstag, vorgesehenen Protest-Veranstaltung im bayerischen Freilassing, sich "von einigen versprengten Personen und Grün-Aktivisten nicht in die Irre führen zu lassen". (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 19.09.2019 um 09:18 auf https://www.salzburg24.at/archiv/salzburger-fluglaerm-konflikt-offener-brief-der-flughafenmitarbeiter-59247268

Kommentare

Mehr zum Thema