Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Salzburger Landwirt erstach Vater: Mordprozess im August

Salzburg – Wegen Mordes muss sich am 11. August ein 52-jähriger Landwirt aus Anif vor einem Salzburger Geschworenen-Gericht verantworten.

Der Angeklagte hatte seinen 83-jährigen Vater nach jahrelangem Streit am 29. März dieses Jahres mit einem Küchenmesser mehrmals in die Herzgegend gestochen und getötet. Der verzweifelte Mann ließ sich widerstandslos abführen und legte vor der Polizei ein Geständnis ab. Ihm droht eine Haftstrafe von zehn bis zu zwanzig Jahren oder sogar lebenslang.

Der Angeklagte wollte mit der Bluttat einen Schlussstrich unter einen jahrelangen Familienkonflikt setzen. Die Auseinandersetzungen zwischen dem Jung- und Altbauern drehten sich vorwiegend um die Führung des Bauernhofes. Dem 83-Jährigen, der die Landwirtschaft bereits übergeben hatte, war offenbar ein Dorn im Auge, dass sein Sohn mehrere Tiere verkauft hatte und gerne auf Reisen war. “Er hat meine Frau nicht akzeptiert und sich in die Erziehung unserer Kinder eingemischt”, erzählte der Beschuldigte.

Den Plan, sich selbst zu töten, habe er verworfen, weil er sich nicht aus dem Leben stehlen wollte, gab der 52-Jährige an. Umgebracht habe er seinen Vater deshalb, damit seine Familie nicht weiter von ihm terrorisiert werde. An jenem Sonntag, an dem die Familientragödie eskalierte, suchte er seinen Vater in dessen Schlafzimmer für ein klärendes Gespräch auf. Als dabei wieder nichts herauskam, stach er zu. Danach bat er seinen 21-jährigen Sohn, die Polizei zu holen. Nach Ablegung des Geständnisses wurde er in Untersuchungshaft genommen. Das Geständnis wird vom Gericht als strafmildernd gewertet.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.05.2021 um 05:30 auf https://www.salzburg24.at/archiv/salzburger-landwirt-erstach-vater-mordprozess-im-august-59622220

Kommentare

Mehr zum Thema