Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Sanierung des Neutortunnels ist beendet

Nach zweieinhalb Monaten Bauzeit und 700.000 Euro Investitionsvolumen wurden die Arbeiten im Neutortunnel nun beendet. Die endgültige Abnahme ist am 15. Dezember um 17 Uhr. Dann ist der Tunnel wieder ohne Behinderungen für den Verkehr freigegeben.

Trotz der Schwierigkeiten die ein verkehrstechnisch neuralgisches Bauwerk wie der Neutortunnel mit sich bringt, wurden weder die Bauzeit noch die Kosten überschritten. „Ich bin äußerst erleichtert, dass sowohl die ausführenden Firmen (Junger Bau und IGT) als auch der Baustellenleiter Richard Friesacher dieses schwierige Bauvorhaben derart gut abgewickelt haben,“ So Baustadträtin Claudia Schmidt.

Die Sanierung des Neutores war infolge abbrechenden Gesteins, bröckelndem Spritzbeton und durchdringendem Wasser auf einer Länge von 90 m notwendig geworden. Die Stadt Salzburg hat dabei rund 700.000 Euro investiert. Damit wurden über 300 Stahl-Anker in den Fels getrieben und mit diesem speziell verklebt. Die 2.000 Quadratmeter große Fläche wurde schließlich mit fünf Tonnen Eisengittern bewehrt und mit einer neuen Schicht Spritzbeton ausgekleidet. Dadurch ist auch der so genannte Kalotten(„Käppchen“)-Dom im Inneren des gut 250 Jahre alten Bauwerks wieder zu erkennen.

Am 15. Dezember um 17 Uhr erfolgt vor Ort die endgültige Abnahme des Bauwerkes, die Rechnungslegung erfolgt ebenfalls noch im Dezember. Als nächster Schritt wird die Sanierung und Restaurierung der beiden Tunnelportale, in enger Absprache mit dem BDA, über die Wintermonate vorbereitet, nach Abschluss dieser Sanierung erstrahlt der Neutortunnel Innen wie Außen in neuem Glanze und die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer kann dann ohne Einschränkungen gewährleistet werden. Wobei bei der Sanierung der beiden Portale im Gegensatz zur Tunnelsanierung keinerlei Behinderungen für den Verkehr zu erwarten sind.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 07.05.2021 um 07:18 auf https://www.salzburg24.at/archiv/sanierung-des-neutortunnels-ist-beendet-59630563

Kommentare

Mehr zum Thema