Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Schwarzenbergkaserne: Vizeleutnant soll Soldaten sexuell missbraucht haben

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat Anklage gegen einen 51-jährigen, ehemaligen Vizeleutnant wegen des Verdachtes des sexuellen Missbrauchs erhoben. Der mittlerweile fristlos entlassene Kärtner soll am 24. August 2011 in der Schwarzenbergkaserne einen Oralverkehr bei einem anfangs noch schlafenden, 20-jährigen Rekruten vollzogen haben.

Die Anklage ist bereits zugestellt, teilte die Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft, Barbara Feichtinger, am Dienstag mit.

Sexueller Missbrauch auf Gelände der Schwarzenbergkaserne

Der Vorfall ereignete sich gegen 1.00 Uhr nach einer privaten Feier auf dem Gelände der Schwarzenbergkaserne in Wals-Siezenheim. Der zivile Vertragsbedienstete, der über eine Uniformtrageerlaubnis verfügte, hatte die Feier außer Dienst gemeinsam mit dem Rekruten besucht. Beide Männer waren alkoholisiert.

Vizeleutnant brachte Soldaten "ins Bett"

Als der Grundwehrdiener über Kreislaufbeschwerden und Atemnot klagte, bot ihm der Unteroffizier an, er werde ihn zum Krankenrevier bringen. Allerdings fuhr er den schwer alkoholisierten 20-Jährigen zu seiner privaten Unterkunft in der Kaserne und legte den Soldaten auf sein Bett.

Soldat hatte zunächst noch geschlafen

Der Rekrut schilderte in seiner behördlichen Einvernahme, dass er zuerst noch geschlafen und dann bemerkt habe, dass der Mann einen Oralverkehr vollzog. In der Anklage heißt es, dass der Vizeleutnant den Zustand des 20-Jährigen zur Begehung der Tat ausgenutzt hat.

Soldat der Schwarzenbergkaserne meldet Vorfall

Nach dem Missbrauch soll der Unteroffizier sein Opfer noch unter Druck gesetzt haben, nichts von den Geschehnissen zu erzählen. Doch am nächsten Tag meldete der Bursch den Vorfall seinen Vorgesetzten. Der Vizeleutnant wurde daraufhin fristlos entlassen.

51-Jähriger ist zurechnungsfähig

Neuropsychiater Ernst Griebnitz aus Salzburg hat den Kärntner begutachtet und ihm Zurechnungsfähigkeit attestiert. Eine sexuelle Störung konnte der Sachverständige nicht erkennen, der Beschuldigte agiere aber unter Alkoholeinfluss enthemmt, erklärte die Staatsanwältin.

Vizeleutnant derzeit im Krankenstand

Der entlassene Vertragsbedienstete begab sich nach dem Vorfall in psychologische Behandlung in eine Klinik und befindet sich derzeit im Krankenstand. "Er ist geständig, sprach aber von Erinnerungslücken", sagte Feichtinger. Der Kärntner war bereits vor dem sexuellen Übergriff auf den Soldaten dreimal wegen gleichgeschlechtlicher, unzüchtiger Übergriffe an Rekruten ermahnt worden. Diese Handlungen seien aber noch nicht strafrechtlich relevant gewesen, erläuterte Feichtinger. Die Anklage der Staatsanwaltschaft Salzburg lautet auf "sexuellen Missbrauch einer wehrlosen oder psychisch beeinträchtigten Person" (Paragraf 205 StGB). Dem bisher unbescholtenen Vizeleutnant droht eine Freiheitsstrafe bis sechs Monaten bis zu fünf Jahren. (APA)
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 19.04.2021 um 01:41 auf https://www.salzburg24.at/archiv/schwarzenbergkaserne-vizeleutnant-soll-soldaten-sexuell-missbraucht-haben-59335075

Kommentare

Mehr zum Thema