Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Skandal-Boxer Chisora vor Anhörung in London reumütig

Profi-Boxer Dereck Chisora gibt sich vor der Anhörung beim britischen Boxverband am Mittwoch reumütig und will jede Strafe akzeptieren.

"Alles, was ich möchte, ist, meine Sicht der Dinge darzulegen und fair behandelt zu werden. Jede Strafe, die sie mir auferlegen, trage ich mit Fassung", sagte der Londoner dem "Independent on Sunday". Es war sein erstes Interview seit den Vorfällen vor und nach dem WM-Kampf gegen Witali Klitschko am 18. Februar in München. "Wenn ich auf das alles zurückblicke, ist mir das sehr peinlich", sagte Chisora. Der 28-Jährige könnte lebenslang seine Box-Lizenz verlieren. "Ich hoffe nur, dass sie realisieren, wie leid es mir tut", sagte Chisora. Er wünsche sich, in den Ring zurückzukehren und das zu machen, was er am besten könne: kämpfen. "Ich weiß: Eines Tages werde ich Schwergewichtsweltmeister sein und Großbritannien ist stolz auf mich." Chisora hatte Klitschko beim öffentlichen Wiegen am Tag vor dem Kampf eine Ohrfeige verpasst. Unmittelbar vor Kampfbeginn spuckte er Klitschkos Bruder Wladimir ins Gesicht. Schließlich lieferte er sich bei der Pressekonferenz nach seiner Niederlage eine Prügelei mit seinem Landsmann David Haye. (APA)

Links zu diesem Artikel:

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 21.09.2019 um 03:02 auf https://www.salzburg24.at/archiv/skandal-boxer-chisora-vor-anhoerung-in-london-reumuetig-59321119

Kommentare

Mehr zum Thema