Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

TierQuarTier aus krazfesten und unverwüstlichen Materialien

Schon in einem Jahr soll der Spatenstich für das neue Tierheim "TierQuarTier" in Donaustadt erfolgen. Alex Darvill  wurde als Experte zurate gezogen und warb für die Verwendung von kratzfesten und unverwüstlichen Materialien.

"Wir beginnen jetzt langsam mit der Detailplanung des Projekts TierQuarTier", berichtete Tierschutzstadträtin Ulli Sima am Donnerstag vor Journalisten. Für die Konzeption hat die Stadt einen Experten aus Großbritannien zurate gezogen: Alex Darvill, dessen Unternehmen "Agora Design & Management" seit mehr als 20 Jahren auf Planung und Bau von Tierheimen spezialisiert ist.

Experte aus Großbritannien errichtet TierQuarTier

Der Brite plädierte für kratzfeste und unverwüstliche Materialien beim Bau - denn diese müssten einer starken Beanspruchung standhalten: "Die Böden und Wände werden häufig gereinigt", nannte der Brite ein Beispiel dafür. Gute Materialien seien zwar in der Anschaffung teurer, aber: "Sie halten viel länger und es gibt weniger Reparaturen." Beim Wiener "TierQuarTier" fungiert Darvill als organisatorischer und technischer Berater in Tierschutzangelegenheiten. Zum Bau eines Tierheims gehöre Fachwissen, wie Sima unterstrich: "Am ersten Tag ein schönes Tierheim hinzustellen, das kann fast jeder. Nur eines hinzustellen, das nach zehn, 15 Jahren in einem ordentlichen Zustand ist, dafür braucht man dann die Expertise." Sima berichtete, dass sie in Großbritannien einige von Darvill realisierte Einrichtungen besucht habe. Diese hätten unkomplizierte Leitsysteme für Besucher, kurze Wege für Angestellte, schön gestaltete Zwinger, Außenbereiche und Käfige, moderne Quarantänestationen sowie durchdachte Lüftungs- und Heizsysteme - und eben widerstandsfähige Materialen. Das alles soll auch beim Wiener Projekt realisiert werden.

TierQuarTier soll bis Anfang 2015 entstehen

Das "TierQuarTier Wien" soll bis Anfang 2015 südlich der Deponie Rautenweg in Wien-Donaustadt errichtet werden. Auf dem 9.600 Quadratmeter großen Areal sollen mehr als 150 Hunde, knapp 300 Katzen und Kleintiere Platz finden. Das Haus wird gemeinsam von der Stadt und der Tierschutzstiftung errichtet. Die Kosten belaufen sich auf 15 Millionen Euro. Eine Neuigkeit gibt es auch bei der Verhandlung zwischen Stadt und Wiener Tierschutzverein, wie Sima berichtete: Dem Tierschutzverein wurde nun ein neues Grundstück - ebenfalls in Vösendorf - angeboten. (APA/Red)

Links zu diesem Artikel:

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 12.04.2021 um 06:48 auf https://www.salzburg24.at/archiv/tierquartier-aus-krazfesten-und-unverwuestlichen-materialien-59324794

Kommentare

Mehr zum Thema