Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Totalsperre der A10 nach schwerem Unfall

Salzburg – Sonntagvormittag ereignete sich im Pongau, ein schwerer Verkehrsunfall auf der Tauernautobahn (A10). Die Autobahn musste bei Werfen in Fahrtrichtung Salzburg stundenlang gesperrt werden. 

Dramatische Sekunden erlebten um 11.30 Uhr zwei Mitarbeiter der Asfinag als sie bei einer routinemäßigen Kontrollfahrt ein Hindernis auf der Tauernautobahn entfernen wollten.Die beiden Arbeiter hatten dazu ihr Fahrzeug, mit eingeschaltetem Sicherungslichtern, auf den Pannenstreifen in Fahrtrichtung Salzburg, zwischen Zetzenberg und Brentenberg Tunnel anhalten wollen. Kurz bevor das Auto zum Stillstand kam, krachte ein Pensionist aus dem Landkreis Ludwigsburg ungebremst in das Heck des Sicherungsfahrzeuges.Durch die Wucht des Aufpralles wurden beide Fahrzeuge etliche Meter nach vorne katapultiert. Der Pkw des Ludwigsburger wurde unter dem Transporter verkeilt. Der Pensionist erlitt schwere Verletzungen und wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt.Die Feuerwehr Werfen mussten unter Anleitung des Notarztes, der vom Rettungshubschrauber Martin 1 aus Bischofshofen zur Unfallstelle geflogen wurde, mittels schweren Bergegeräts aus dem Fahrzeug geschnitten werden.Nach weiterer Versorgung durch ein Team des Rotenkreuzes aus Bischofshofen und dem Notarztteam des Hubschraubers wurde der Mann ins Unfallkrankenhaus Schwarzach geflogen.Wegen des Unfalles und der Rettungsarbeiten musste die A10 in Fahrtrichtung Salzburg ca. eine Stunde total gesperrt werden und so bildete sich ein vier Kilometer langer Rückstau.Die Autobahnpolizei aus Anif ermittelt nun den genauen Unfallhergang. Besonders gefährlicher Umstand bei diesem schweren Unfall war, dass der Autolenker etliche voll gefüllten Kanister mit Treibstoff im Kofferraum mit sich führte, währe davon einer beim Unfall aufgerissen währen die Folgen möglicherweise drastisch gewesen.Quelle: Aktivnews

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.05.2021 um 07:11 auf https://www.salzburg24.at/archiv/totalsperre-der-a10-nach-schwerem-unfall-59604673

Kommentare

Mehr zum Thema