Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Touristinnen wollten mit Goldschmuck im Slip über die bulgarische Grenze

Zöllner fanden insgesamt fast ein Kilo Edelmetall in den Unterhosen der Frauen. BilderBox (Symbolbild)
Zöllner fanden insgesamt fast ein Kilo Edelmetall in den Unterhosen der Frauen.

Bulgarische Zöllner haben bei zwei rumänischen Touristinnen an der bulgarisch-türkischen Grenze illegal mitgeführten Goldschmuck an delikater Stelle entdeckt.

Die Frauen hätten die Preziosen in ihren Slips versteckt gehabt, berichtete am Dienstag die Staatsagentur Zoll. Die Urlauberinnen waren im Zug von Istanbul nach Bukarest unterwegs. Sie hätten angeblich vergessen, den Schmuck beim Grenzübertritt anzumelden, was strafbar ist, berichtete die Nachrichtenagentur BGNES.

25.000 Euro an Gold

Die Zöllner baten nach einer "Risikoanalyse" die beiden Passagierinnen zu einer genaueren Inspektion. Bei der Überprüfung ihrer Kleidung wurden in ihren Unterhosen insgesamt 73 Paar Ohrringe, 61 Ketten, 46 Ringe, 31 Armreifen und 14 Medaillons aus 14-karätigem Gold sichergestellt. Eine der Reisenden habe rund ein halbes Kilogramm Gold unter ihrer Unterwäsche versteckt gehabt, die andere um die 400 Gramm. Der Gesamtwert wurde auf etwa 25.000 Euro geschätzt. Beide Frauen wurden wegen Schmuggels angezeigt, das Gold wird wahrscheinlich konfisziert und dann versteigert. (APA)

Aufgerufen am 19.04.2019 um 06:18 auf https://www.salzburg24.at/archiv/touristinnen-wollten-mit-goldschmuck-im-slip-ueber-die-bulgarische-grenze-42622564

Kommentare

Mehr zum Thema