Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Über 50 Jihadisten bei Offensive im Irak getötet

Mehrere tote Rebellen bei einer Militäroffensive im Irak EPA
Mehrere tote Rebellen bei einer Militäroffensive im Irak

Bei einer Militäroffensive in der irakischen Stadt Ramadi sind offiziellen Angaben zufolge mehr als 50 Rebellenkämpfer getötet worden. Bei dem Einsatz zur Rückeroberung mehrerer Viertel in der Hand der Jihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIL/ISIS) habe es seit Sonntag 52 Tote aufseiten der Aufständischen gegeben, sagte ein Sprecher der Sicherheitskräfte am Montag.

Demnach waren auch mehrere Ausländer unter den Toten. Die Kämpfe in Ramadi dauerten weiter an. Anfang Jänner hatte die gewaltsame Räumung eines Protestlagers der sunnitischen Opposition bei Ramadi durch die mehrheitlich schiitische Regierung zu einer Eskalation der Gewalt geführt. ISIL-Kämpfer und andere sunnitische Rebellen zwangen die Sicherheitskräfte zum Rückzug und übernahmen die Kontrolle über Teile Ramadis und die nahe gelegene Stadt Falluja. Seitdem versucht die Armee, die beiden Städte wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Mehr als 370.000 Menschen flohen vor der Gewalt.

In Falluja wurden am Montag laut Ärzten eine Frau und zwei Kinder bei Mörserbeschuss getötet. Landesweit gab es acht weitere Tote durch Angriffe und Bombenanschläge. Laut einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP wurden im Februar 744 Menschen getötet. Dies waren weniger als die 991 Toten im Jänner, doch immer noch drei Mal mehr als im Februar 2013. Die Gewalt wird genährt durch die Wut der sunnitischen Minderheit, die über Diskriminierung durch Ministerpräsident Nuri al-Maliki klagt.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 04.03.2021 um 11:33 auf https://www.salzburg24.at/archiv/ueber-50-jihadisten-bei-offensive-im-irak-getoetet-44897761

Kommentare

Mehr zum Thema