Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

"Uns fehlt positives Denken"

Grödig Torhüter Simon Manzoni sprach vor dem Gratkorn-Spiel über Abstiegskampf, sein Verhältnis zu Bartolomej Kuru und was ihm Heimo Pfeifenberger mit auf den Weg gegeben hat.

Simon Manzoni hat stets ein Lächeln auf den Lippen. Der Südtiroler war in den vergangenen Wochen verletzt. Ein Bluterguss im rechten Oberschenkel hatte sich gebildet. “Ich hatte ständig Schmerzen. Nach einer längeren Therapie geht  es mir jetzt aber wieder gut”, sagt der 23-Jährige.

Sein Verein, der SV Grödig, kämpft derweilen in der zweiten Liga gegen den Abstieg. Gratkorn, FC Lustenau, Austria Amateure und die Red Bull Juniors sind dabei die Gegner. “Wir haben einen guten Kader, aber vielen meiner Mitspieler fehlt noch die Erfahrung in einer solchen Situation zu spielen”, glaubt Manzoni den Grund für die durchwachsenen Leistungen seines Teams zu kennen. Außerdem fehle das positive Denken. “Am Anfang haben wir über den fünften Platz gesprochen. Heute spricht jeder nur noch vom Kampf gegen den Abstieg. Das kann es doch nicht sein.”

Einen anderen Kampf hat Manzoni derzeit zwischen den Pfosten zu bestreiten. Mit Bartolomej Kuru kam im Winter ein talentierter Torhüter von Austria Wien zu den Flachgauern. Trotz aller Rivalität verstehen sich die beiden gut. “Wir sind auch privat gemeinsam unterwegs. Wir sprechen sehr viel und verbessern uns gegenseitig”, erklärt Manzoni.

Viel gesprochen hat der 23-Jährige auch mit seinem ehemaligen Trainer Heimo Pfeifenberger. Salzburgs Jahrhundertspieler sei stets ein Vorbild gewesen. “Er hat mich gelehrt, dass immer der Spaß am Spielen im Vordergrund stehen muss”, erklärt Manzoni, der Italiens Teamtorhüter Gianluigi Buffon bewundert. “Sein Auftreten auf dem Platz und in der Öffentlichkeit sind immer erstklassig.” 

Und was passiert, wenn Grödig absteigt? Eines steht für Manzoni fest: “In der Westliga spiele ich sicher nicht. Ich brauche eine neue Herausforderung.”

hs

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 16.05.2021 um 11:04 auf https://www.salzburg24.at/archiv/uns-fehlt-positives-denken-59619091

Kommentare

Mehr zum Thema