Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

USA erwägen weitere Hilfen für Syriens Rebellen

Die USA erwägen einer Zeitung zufolge den Ausbau ihrer verdeckten Militärhilfe für die Rebellen in Syrien. Es werde unter anderem diskutiert, die Gegner von Präsident Assad mit Flugabwehrraketen auszurüsten, berichtete die "Washington Post" am Freitag. So solle die Zahl der pro Monat vom Geheimdienst CIA in Saudi-Arabien, Jordanien und Katar ausgebildeten Kämpfer auf 600 verdoppelt werden.

Die Regierung von Präsident Obama denke zudem darüber nach, statt CIA-Agenten Militärs als Ausbilder einzusetzen. Die Rebellen hätten argumentiert, dass dies politisch weniger brisant sei, berichtete das Blatt. Katar sei bereit, die Kosten für das erste Jahr des Programms zu übernehmen. Diese könnten Hunderte Millionen Dollar erreichen.

Obama wurde am Freitag in Riad erwartet. Sein stellvertretender Nationaler Sicherheitsberater Ben Rhodes sagte, die USA und Saudi-Arabien arbeiteten seit einigen Monaten besser zusammen, was die Unterstützung der Rebellen angehe. Der Bürgerkrieg werde ein Thema bei Obamas Besuch sein. Abgeordnete im US-Kongress werfen Obama vor, sich nicht genug in Syrien zu engagieren. Bei dem seit etwa drei Jahren anhaltenden Aufstand gegen Assad sind mehr als 140.000 Menschen getötet worden, Millionen sind auf der Flucht.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 02.03.2021 um 05:51 auf https://www.salzburg24.at/archiv/usa-erwaegen-weitere-hilfen-fuer-syriens-rebellen-45021478

Kommentare

Mehr zum Thema