Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Vanessa Redgrave bei den Festspielen: "Die USA foltern"

In Salzburg wird die Oscar-Preisträgerin nicht nur den Monolog “The Year of Macical Thinking” von Joan Didion vortragen, sondern auch Gedichte von Guantanamo-Häftlingen

“Es ist ungeheuerlich, aber es ist eine Tatsache. Im Lager von Guantanamo kollaborieren die Vereinigsten Staaten von Amerika mit Folter und Terror.” Das sagte Oscar-Preisträgerin und UNICEF-Botschafterin Vanessa Redgrave, heute, Samstag, Mittag zwei Tage bevor sie mit dem Monolog “The Year of Magical Thinking” von Joan Didion ein schon im Vorfeld viel besprochenes Gastspiel bei den Salzburger Festspielen geben wird. Redgrave ergänzt eine ihrer Solo-Performances im Landestheater mit einer Lesung von Gedichten, die Häftlinge im Gefangenenlager von Guantanamo geschrieben haben. Redgrave wies darauf hin, dass die Folter in diesem Unrechts-Lager vielfach bewiesen und nicht widerlegbar sei. “Da werden Leute stundenlang an den Händen aufgehängt und auf viele andere Arten psychisch und physisch gequält. Daher ist es so wichtig, dass die Stimmen dieser Häftlinge gehört werden”, so die britische Schauspielerin, die neben dem Oscar auch so gut wie alle anderen bedeutenden Auszeichnungen von Film und Theater erhalten hat. “Die meisten dieser Autoren sind noch immer in Guantanamo, und ich bin sicher, dass dieses Lager und diese Gedichte in die Geschichte eingehen werden.” Der Salzburger Festspiel-Intendant Jürgen Flimm sagte: “Natürlich, diese Gedichte sind nicht von Hölderlin und auch nicht von Goethe. Sie sind einfach rührende Hilfegesuche von zu Unrecht leidenden Menschen. Es ist unvorstellbar, dass es in der Leitnation der westlichen Welt, die auf einem christlich-jüdischen Wertesystem begründet ist und die so stolz ist auf ihre den Einzelnen schützende Verfassung, einen gänzlich rechtsfreien Raum gibt. Das hat selbst der Oberste Gerichtshof in den USA festgestellt, jetzt hoffen wir auf einen Präsidenten, der damit Schluss macht.” Flimm und Redgrave werden 15 aus Guantanamo geschmuggelte Gedichte lesen und zwar am 13. August nach der letzten “Magical Thinking”-Vorstellung. Darüber hinaus werden Redgrave und ihr Regisseur und Autor David Hare morgen, Sonntag, 17.00 Uhr in der Großen Universitätsaula über Kunst und Politik diskutierten.

Aufgerufen am 10.12.2018 um 09:13 auf https://www.salzburg24.at/archiv/vanessa-redgrave-bei-den-festspielen-die-usa-foltern-59599495

Kommentare

Mehr zum Thema